Henry Albers

Prof. Dr. rer. nat. habil. Henry Albert Carl Albers

Geb. in Hamburg

Gest. in Wiesbaden

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 1034658417; VIAF: 225505793

Professur in Mainz

  • 1954-1971, Professor für therapeutische Chemie, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Biochemie, Pharmazie, Chemie, Pharmazeutische Chemie

Nachfolger: Klaus Dose

Akademische Laufbahn

  • 1923-1926, Studium, Universität Hamburg
  • 1924-1987, Studentische Mitgliedschaft, Burschenschaft der Bubenreuther Erlangen-Nürnberg
  • 28.07.1928, Promotion, Paul Rabe, Universität Hamburg, Titel der Dissertation: "Über die asymmetrische Cyanhydrinsynthese"
  • 1928-1931, Hilfsassistent, Universität Hamburg
  • 01.11.1931-31.08.1934, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Hamburg
  • Wintersemester 1933/34, Habilitation, Universität Hamburg, Titel der Habilitationsschrift: "Über die synthetisierende Wirkung des Emulsins"
  • 01.09.1934-30.06.1935, Stipendiat, Rockefeller Foundation
  • 01.09.1934-30.11.1935, Mitarbeiter, Hans von Euler-Chelpin, Universität Stockholm
  • 01.12.1935-31.10.1936, Oberassistent, Universität Hannover
  • 01.11.1936-31.10-1938, Außerplanmäßiger Professor, TU Danzig
  • 01.11.1938-31.01.1941, Außerordentlicher Professor, TU Danzig
  • 01.02.1941-31.01.1946, Ordentlicher Professor, TU Danzig
  • 1947-1950, Gastwissenschaftler, Universität Hamburg
  • 01.10.1950-31.01.1951, Wissenschaftlicher Assistent, Pharmazeutisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.02.1951-30.09.1954, Oberassistent, Pharmazeutisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1954-1958, Ordentlicher Professor, Pharmazeutisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1958-1971, Ordentlicher Professor, Institut für Biochemie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1963-1971, Direktor, Institut für Biochemie, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 30.09.1971, Emeritierung, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät

Biographisches

  • 1923, Abitur, Hamburg
  • 1944-1947, Berufliche Tätigkeit, Laborleiter, Hamburg

Weitere Informationen

  • Albers meldete zahlreiche Patente bezüglich seiner etablierten Herstellung von Kondensationsprodukten aus Ketonen und Aldehyden, die er selbst als "Polyaldene" bezeichnet. Polyaldene sind sogenannte "Weichmacher" für Farben, Lacke und & Gummiwaren, die ohne Zufuhr einer künstlichen Trocknung auskommen.

Quellen

  • Albers, Henry, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 75
  • Nachlass von Henry Albers, Universitätsarchiv Mainz, NL 32

Veröffentlichungen von Henry Albers (Auswahl)

Albers, Henry, Ueber die asymmetrische Cyanhydrinsynthese, Hamburg, 1928.
Hamann, Karl, Über die synthetisierende Wirkung des Emulsins, Würzburg, Triltsch, 1933.
Zitierhinweis

Henry Albers, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ff82a707-b3cf-46b5-8a07-a3d43e2641c8. (Zugriff am 18.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.