Adalbert Erler

Prof. Dr. jur. h. c. Adalbert Erler

Geb. in Kiel

Gest. in Frankfurt am Main

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118530836; VIAF: 109115341

Professur in Mainz

  • 1946-1950, Professor für Deutsche Rechtsgeschichte und Kirchenrecht, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, Steuerrecht

Nachfolger: Karl Bader

Akademische Laufbahn

  • Sommer 1922, Studium, Universität Heidelberg, Heidelberg, Fach: Rechtswissenschaft
  • 1922-1926, Studium, Universität Berlin, Berlin
  • 1922-1992, Studentische Mitgliedschaft, Mitglied, Verbindung Rupertia Heidelberg
  • 1928, Promotion, Günther Holstein, Universität Greifswald, Titel der Dissertation: "Die rechtliche Stellung der evangelischen Kirche in Danzig nach dem Jahr 1918"
  • 1939, Habilitation, Universität Frankfurt am Main, Titel der Habilitationsschrift: "Bürgerrecht und Steuerpflicht im mittelalterlichen Städtewesen mit besonderer Berücksichtigung des Steuereides"
  • Juli 1939-Oktober 1941, Dozent, Universität Frankfurt am Main
  • Oktober 1941-September 1944, Außerordentlicher Professor, Reichsuniversität Straßburg
  • September 1944-Februar 1945, Außerordentlicher Professor, Universität Tübingen
  • 1946-1950, Ordentlicher Professor, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1946-1947, Prorektor, Universität Mainz
  • 1950-1972, Ordentlicher Professor, Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  • 1972, Emeritierung, Universität Frankfurt am Main

Ehrungen

  • 1985, Ehrenbürger, Ingelheim
  • Bundesverdienstkreuz
  • Ehrendoktor, Universität Modena
  • Geehrter, Brüder-Grimm-Preis, Universität Marburg

Biographisches

  • 1922, Abitur, Berlin
  • 01.01.1931-Januar 1932, Berufliche Tätigkeit, Gerichtsassesor, Berlin
  • 1932-1940, Berufliche Tätigkeit, Assessor, Reichsfinanzverwaltung, Berlin, mehrmalige Versetzung: September 1932 nach Magdeburg, März 1933 nach Halberstadt, August 1934 nach Hanau
  • August 1934, Ernennung, Regierungsrat

Weitere Informationen

  • Erler war in seinem Wohnort Ingelheim besonders aktiv; er war dort am Aufbau der Volkshochschule und an der Wiedergründung des Historischen Vereins sowie des Stadtmuseums beteiligt.

Quellen

  • Erler, Adalbert, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 24
  • Erler, Adalbert, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 15
  • Wissenschaftlicher Nachlass von Adalbert Erler, Universitätsarchiv Frankfurt/Main
  • Materialsammlung Adalbert Erler, Institut für Stadtgeschichte Frankfurt/Main, S1, Nr. 380

Veröffentlichungen von Adalbert Erler (Auswahl)

Erler, Adalbert, Buergerrecht und Steuerpflicht im Mittelalterlichen Staedtewesen: mit besonderer Untersuchung des Steuereides, 2. Aufl., Frankfurt, a.M., Klostermann, 1963.
Erler, Adalbert, Die rechtliche Stellung der evangelischen Kirche in Danzig, Berlin, 1929.

Veröffentlichungen über Adalbert Erler (Auswahl)

Ehrenbürger ǀ Ingelheim.de, < http://www.ingelheim.de/rathaus-politik/ehrenbuerger/ >, (25.2.2016).
Zitierhinweis

Adalbert Erler, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f545151b-ead9-4a2d-b185-7cc3837675b7. (Zugriff am 30.03.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.