Adolf Helke

Prof. Dr.-Ing. Adolf Helke

Geb. in Hochweitzschen bei Döbeln

Gest. in Mainz

GND: 116684186; VIAF: 49983046

Professur in Mainz

  • 1956-1967, Professor für Lagerstättenkunde, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Geologie, Lagerstättenkunde, Mineralogie

Akademische Laufbahn

  • 1923-1927, Studium, Bergakademie Freiberg, Fach: Markscheidewesen
  • 1929-1930, Studium, Bergakademie Freiberg, Fach: Bergingenieurwesen
  • 1932, Promotion, Bergakademie Freiberg
  • 1933-1937, Wissenschaftlicher Assistent, Bergakademie Freiberg
  • 1937, Habilitation, Bergakademie Freiberg, Titel der Habilitationsschrift: "Die jungvulkanischen Gold-Silber-Erzlagerstätten des Karpatenbogens unter besonderer Berücksichtigung der Genesis und Paragenesis des gediegenen Goldes"
  • 1938-1939, Stipendiat, John Hopkins University, Baltimore
  • 1940-1945, Wissenschaftlicher Assistent, Bergakademie Freiberg
  • 1956-1967, Professor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1961-1964, Lehrbeauftragter, Universität Bonn

Ehrungen

  • 1987, Rheinische Naturforschende Gesellschaft, Hans-Schneiderhöhn-Preis

Veröffentlichungen über Adolf Helke (Auswahl)

Wenig, Otto (Hrsg.), 150 Jahre Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn. [...]: Verzeichnis der Professoren und Dozenten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn 1818 - 1968 / Hrsg. von Otto Wenig, Bonn, Bouvier, 1968.
Zitierhinweis

Adolf Helke, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/bd1acfcb-9a56-4a56-80ac-369f6dfa29d2. (Zugriff am 29.06.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.