Adolf Jess

Prof. Dr. med. Adolf Wilhelm Karl Theodor Jess

Geb. in Bordeshom

Gest. in Wiesbaden

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 117615765; VIAF: 84813969

Professur in Mainz

  • 1946-1957, Professor für Augenheilkunde, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Augenheilkunde

Nachfolger: Werner Herzau

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1902-30.09.1902, Studium, Universität Tübingen, Fach: Jura
  • 01.10.1902-30.09.1905, Studium, Universität Marburg, Fach: Medizin
  • 01.10.1905-30.03.1906, Studium, Universität Berlin
  • 01.04.1906-1907, Studium, Universität Göttingen
  • 1907, Approbation, Arzt
  • 1908, Promotion, Universität Göttingen, Titel der Dissertation: "Ein Fall von Sarkom der Chorioidea im frühen Kindesalter"
  • 29.06.1913, Habilitation, Universität Gießen, Titel der Habilitationsschrift: "Beiträge zur Kenntnis der Chemie der normalen und der pathologisch veränderten Linse des Auges"
  • 29.06.1913-1918, Privatdozent, Universität Gießen
  • 1918-31.03.1924, Außerordentlicher Professor, Universität Gießen
  • 01.04.1924-30.03.1935, Ordentlicher Professor, Universität Gießen
  • 1927, Dekan, Universität Gießen, Medizinische Fakultät
  • 1932-1933, Rektor, Universität Gießen
  • 1935-1945, Ordentlicher Professor, Universität Leipzig
  • 1935-1945, Direktor, Augenklinik, Universität Leipzig
  • 1946-1952, Ordentlicher Professor, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1952, Dekan, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 31.03.1952, Emeritierung, Universität Mainz
  • 01.04.1952-30.04.1957, Lehrstuhlvertreter, Medizinische Fakultät, Universität Mainz

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1973-1977, Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft, Mitglied

Biographisches

  • 1902, Abitur
  • 01.04.1909-01.04.1910, Berufliche Tätigkeit, Arzt, Göttingen
  • 01.10.1910-28.02.1913, Berufliche Tätigkeit, Schiffsarzt, Universitätsaugenklinik Würzburg
  • 01.03.1913-01.08.1914, Berufliche Tätigkeit, Assistent, Universitätsaugenklinik Gießen
  • 01.08.1914-12.12.1918, Wehrdienst, Soldat, in einer Sanitätskompanie
  • Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 1933-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • , Politische Mitgliedschaft, SS, Mitglied

Veröffentlichungen über Adolf Jess (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Klee, Ernst, Das Personenlexikon zum Dritten Reich: wer war was vor und nach 1945, Koblenz, Ed. Kramer, 2008.
Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Oehler-Klein, Sigrid (Hrsg.), [Die Medizinische Fakultät der Universität Gießen 1607 bis 2007]: Die Medizinische Fakultät der Universität Gießen im Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit: Personen und Institutionen, Umbrüche und Kontinuitäten, Stuttgart, Steiner, 2007.
Wagner, F., Professor Dr. Adolf Jess (1883-1977), in: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde, 172 (1978), S. 402–404.
Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig, < https://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Jess_478/markiere:jess/ >, (8.10.2015).
Augenheilkunde im Nationalsozialismus: mit 35 Tabellen.
Zitierhinweis

Adolf Jess, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a5b753e5-e5b9-4a19-8fce-f2aab6504b48. (Zugriff am 20.02.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.