Albert Görres

Prof. Dr. med. Dr. phil. Albert Hermann Joseph Emil Elisabeth Görres

Geb. in Berlin

Gest. in München

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 122271335; VIAF: 69806132

Professur in Mainz

  • 1962-1966, Professor für Psychologie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Psychologie

Nachfolger: Werner Fröhlich

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1937-31.03.1939, Studium, PTH Sankt Georgen Frankfurt, Fach: Philosophie
  • 01.10.1940-April 1941, Studium, Universität Freiburg im Breisgau, Fächer: Philosophie, Psychologie,
  • 01.10.1942-30.09.1947, Studium, Universität Tübingen, Fach: Medizin
  • 13.06.1947, Promotion, Eduard Spranger, Universität Tübingen, zum Dr. phil.; Titel der Dissertation: "Ein Beitrag zur Lehre vom Irrtum bei Thomas von Aquin"
  • 20.10.1947, Medizinisches Staatsexamen
  • 20.10.1947, Approbation, Arzt, Tübingen
  • 01.10.1949-31.03.1951, Studium, Berchmanskolleg Pullach, Fach: Philosophie
  • 01.03.1951-15.10.1954, Wissenschaftlicher Assistent, Alexander Mitscherlich, Universität Heidelberg, Institut für psychosomatische Medizin
  • 16.02.1954, Promotion, Viktor von Weizsäcker, Universität Heidelberg, zum Dr. med.; Titel der Dissertation: "Person und Ich in den Frühschriften Freuds"
  • 01.10.1955-31.03.1956, Wissenschaftlicher Assistent, Psychologisches Institut, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 14.11.1955, Habilitation, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 03.10.1958-29.08.1961, Dozent, Universität Mainz
  • 30.08.1961-05.08.1962, Außerplanmäßiger Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 06.08.1962-, Außerordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1963-30.09.1963, Kommissarischer Leiter, Psychologisches Institut, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1963-30.04.1966, Direktor, Psychologisches Institut - Abteilung für Angewandte Psychologie und Tiefenpsychologie, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.05.1966-1973, Ordentlicher Professor, Universität München
  • 1967-1973, Direktor, Psychologisches Institut, Universität München
  • 1973-1983, Ordentlicher Professor, TU München
  • 1973-1983, Direktor, Klinisches Institut für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, TU München
  • 1983, Emeritierung, TU München

Biographisches

  • 26.08.1939-Herbst 1940, Wehrdienst, Soldat
  • 01.04.1941-Januar 1942, Wehrdienst, Soldat
  • Januar 1942-, Wehrdienst, Dolmetscher, Berlin
  • April 1945-04.09.1945, Gefangenschaft, französische Kriegsgefangenschaft
  • Herbst 1946-, Ausbildung, Psychotherapeut, Psychotherapeutische Ausbildung als Ausbildungskandidat und Praktikant
  • 01.01.1948-31.08.1948, Berufliche Tätigkeit, Volontärassistent, Stuttgart
  • 1967-1973, Mitglied, Katholische Akademie in Bayern, Allgemeiner Rat
  • 1972-1986, Mitherausgeber, "Internationale katholische Zeitschrift Communio"

Quellen

  • Görres, Albert, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr 1333

Veröffentlichungen von Albert Görres (Auswahl)

Görres, Albert, Methode und Erfahrungen der Psychoanalyse, München, Kösel, 1958.
Görres, Albert, Person und Ich in den Frühschriften Freuds, Diss., o. O, 1954.
Görres, Albert, Ein Beitrag zur Lehre vom Irrtum bei Thomas von Aquin, Diss., o. O, 1945.
Görres, Albert & Rahner, Karl, Das Böse: Wege zu seiner Bewältigung in Psychotherapie und Christentum, Freiburg im Breisgau Basel Wien, Herder, (Herderbücherei, Bd. 1631), 1989.
Zitierhinweis

Albert Görres, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c5204738-0066-474b-a4e4-7ec450503387. (Zugriff am 20.10.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.