Alfred Nitschke

Prof. Dr. med. Alfred Karl Nitschke

Geb. in Freiburg im Breisgau

Gest. in Tübingen

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 117023388; VIAF: 40145143

Professur in Mainz

  • 1946-1948, Professor für Kinderheilkunde, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Pädiatrie

Nachfolger: Hans Ulrich Köttgen

Akademische Laufbahn

  • 1918-1923, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1918-1923, Studium, Universität Breslau
  • 1922, Medizinisches Staatsexamen, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1923, Approbation, Arzt, Breslau (heute: Wrocław)
  • 20.10.1923, Promotion, Universität Breslau, Titel der Dissertation: "Über die Wirkung und den Angriffsort des Physostigmins am quergestreiften Muskel des Säugetieres"
  • 1928, Habilitation, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Habilitationsschrift: "Über physikalische und chemische Bedingungen bei der Knochenbildung"
  • 1928-1933, Privatdozent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1933-1938, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Berlin
  • 1938-1946, Ordentlicher Professor, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1938-1946, Direktor, Universitätskinderklinik, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1945, Dekan, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale), Medizinische Fakultät
  • 15.10.1946-15.11.1948, Ordentlicher Professor, Kinderklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 15.10.1946-15.11.1948, Direktor, Kinderklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1948-19.10.1960, Ordentlicher Professor, Universität Tübingen
  • 1948-19.10.1960, Direktor, Universitätskinderklinik, Universität Tübingen
  • 01.04.1960-19.10.1960, Rektor, Universität Tübingen

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1943-1960, Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften
  • Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde

Biographisches

  • 1916, Abitur, Freiburg im Breisgau
  • 1916-1918, Wehrdienst, Soldat, 2. Gardereservefußartillerieregiment
  • Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 1924-1927, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Hamburg
  • 1922-1924, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Universität Breslau
  • 1927-1933, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1933-1938, Berufliche Tätigkeit, Chefarzt, Kinderkrankenhaus Lindenhof Berlin-Lichtenberg

Weitere Informationen

  • Den Vorsitz der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde lehnte Nitschke 1960 zugunsten seines Rektorates in Tübingen ab. Er wäre der designierte Vorsitzende für das Jahr 1963 gewesen.
  • Einen 1947 an ihn ergangenen Ruf der Universität Freiburg nahm er erst an, lehnte ihn aber schließlich doch zugunsten von Mainz ab.

Quellen

  • Nitschke, Alfred, Bundesarchiv Lichterfelde, BArch R 9361/II763216
  • Nitschke, Alfred, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 46

Veröffentlichungen von Alfred Nitschke (Auswahl)

Nitschke, Alfred, Ueber die Wirkung und den Angriffsort des Physostigmins am quergestreiften Muskel des Säugetieres, Diss., 1923.

Veröffentlichungen über Alfred Nitschke (Auswahl)

Eberle, Henrik, Alfred Nitschke, < http://www.catalogus-professorum-halensis.de/nitschkealfred.html >, (8.7.2016).
Grundler, E., Prof. Alfred Nitschke, in: Kinderärztliche Praxis, 29 (1961), S. 174–176.
Rominger, E., Alfred Nitschke zum Gedächtnis, in: Zeitschrift für Kinderheilkunde, 85 (1961), S. 1–6.
Windorfer, A., Alfred Nitschke, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift, 86 (1961), S. 360–361.
Alfred Nitschke zum Gedächtnis. Akademische Trauerfeier am 22.10.1960 im Festsaal der Universität Tübingen, Tübingen, Tübinger Universitätsreden 10, 1961.
Alfred Nitschke, < http://www.catalogus-professorum-halensis.de/nitschkealfred.html >, (31.7.2015).
Zitierhinweis

Alfred Nitschke, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/aae7bc3d-e7cc-416f-8377-724a70422937. (Zugriff am 22.11.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.