Alfred Nitschke

Prof. Dr. med. Alfred Nitschke

Geb. in Freiburg im Breisgau

Gest. in Tübingen

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 117023388; VIAF: 40145143

Professur in Mainz

  • 1946-1948, Professor für Kinderheilkunde, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Pädiatrie

Nachfolger: Hans Ulrich Köttgen

Akademische Laufbahn

  • 1918-1923, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1918-1923, Studium, Universität Breslau
  • 1922, Medizinisches Staatsexamen, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1923, Approbation, Arzt, Breslau (heute: Wrocław)
  • 20.10.1923, Promotion, Universität Breslau, Titel der Dissertation: "Über die Wirkung und den Angriffsort des Physostigmins am quergestreiften Muskel des Säugetieres"
  • 1928, Habilitation, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Habilitationsschrift: "Über physikalische und chemische Bedingungen bei der Knochenbildung"
  • 1928-1933, Privatdozent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1933-1938, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Berlin
  • 1938-1946, Ordentlicher Professor, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1938-1946, Direktor, Universitätskinderklinik, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1945, Dekan, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale), Medizinische Fakultät
  • 15.10.1946-15.11.1948, Ordentlicher Professor, Kinderklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 15.10.1946-15.11.1948, Direktor, Kinderklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1948-19.10.1960, Ordentlicher Professor, Universität Tübingen
  • 1948-19.10.1960, Direktor, Universitätskinderklinik, Universität Tübingen
  • 01.04.1960-19.10.1960, Rektor, Universität Tübingen

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1943-1960, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde

Biographisches

  • 1916-1918, Wehrdienst, Soldat, 2. Gardereservefußartillerieregiment
  • Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 1923-1927, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Hamburg
  • 1923-1927, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Universität Breslau
  • 1927-1928, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1929-1938, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1933-1938, Berufliche Tätigkeit, Chefarzt, Kinderklinik im Krankenhauszweckverband Augsburg

Weitere Informationen

  • Den Vorsitz der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde lehnte Nitschke 1960 zugunsten seines Rektorates in Tübingen ab. Er wäre der designierte Vorsitzende für das Jahr 1963 gewesen.

Quellen

  • Nitschke, Alfred, Bundesarchiv Lichterfelde, BArch R 9361/II763216

Veröffentlichungen über Alfred Nitschke (Auswahl)

Eberle, Henrik, Alfred Nitschke, < http://www.catalogus-professorum-halensis.de/nitschkealfred.html >, (8.7.2016).
Grundler, E., Prof. Alfred Nitschke, in: Kinderärztliche Praxis, 29 (1961), S. 174–176.
Rominger, E., Alfred Nitschke zum Gedächtnis, in: Zeitschrift für Kinderheilkunde, 85 (1961), S. 1–6.
Windorfer, A., Alfred Nitschke, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift, 86 (1961), S. 360–361.
Alfred Nitschke zum Gedächtnis. Akademische Trauerfeier am 22.10.1960 im Festsaal der Universität Tübingen, Tübingen, Tübinger Universitätsreden 10, 1961.
Alfred Nitschke, < http://www.catalogus-professorum-halensis.de/nitschkealfred.html >, (31.7.2015).
Zitierhinweis

Alfred Nitschke, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/aae7bc3d-e7cc-416f-8377-724a70422937. (Zugriff am 24.04.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.