Aloys Ruppel

Prof. Dr. phil. Dr. jur. h.c. Aloys Leonhard Ruppel

Geb. in Neuhof (Landkreis Fulda)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 11860421X; VIAF: 49343081

Professur in Mainz

  • 1947-1967, Professor für Buch- Druck- und Schriftwesen (Gutenberg-Lehrstuhl), Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Buchwissenschaft

Nachfolger: Hans Jakob Widmann

Akademische Laufbahn

  • 1904-, Studentische Mitgliedschaft, Mitglied, Verband der Wissenschaftlichen Katholischen Studentenvereine Unitas
  • 1904-1908, Studium, Universität Würzburg
  • 1904-1908, Studium, Universität Münster
  • 1904-1908, Studium, Universität Straßburg, Fächer: Geschichte, Germanistik, Latein, Geographie
  • Oktober 1905-1907, Studium, Universität Berlin
  • 1908, Promotion, Aloys Meister, Universität Münster
  • 02.04.1909-1911, Auslandsaufenthalt, Preußisches Historisches Institut Rom, Rom
  • 1947-1949, Honorarprofessor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1949-1967, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz, Mainz
  • 31.01.1967, Emeritierung, Universität Mainz, Philosophische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1926, Gutenberg-Gesellschaft, Mainz, Mitbegründer

Ehrungen

  • 21.06.1957, Ehrenbürger, Mainz
  • 21.06.1957, Französische Ehrenlegion, Ritterkreuz
  • 21.06.1972, Bundesverdienstkreuz, Großes Bundesverdienstkreuz

Biographisches

  • 01.04.1908-31.03.1909, Wehrdienst, Soldat, Kassel
  • 25.03.1911-01.08.1914, Berufliche Tätigkeit, Archivar, Archiv Metz, Metz
  • 01.04.1914-13.11.1918, Wehrdienst, Soldat
  • 01.04.1914-01.06.1919, Berufliche Tätigkeit, Direktor, Archiv Metz, Metz
  • Februar 1919-März 1920, Berufliche Tätigkeit, Direktor, Hessische Landesbibliothek, Fulda
  • 1920-1933, Berufliche Tätigkeit, Direktor, Stadtbibliothek und Stadtarchiv Mainz, Mainz, Entlassung aus politischen Gründen
  • 24.06.1920-1962, Berufliche Tätigkeit, Direktor, Gutenberg-Museum Mainz, Mainz
  • 1943-1950, Berufliche Tätigkeit, Direktor, Stadtbibliothek und Stadtarchiv Mainz, Mainz

Weitere Informationen

  • Ruppel rettete im Juni 1933 zahlreiche Bestände vor der Verbrennungsaktion der Nationalsozialisten, indem er sie als "nicht ausleihbar" kennzeichnete und versteckte.

Quellen

  • Ruppel, Aloys, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64 Nr. 1771

Veröffentlichungen von Aloys Ruppel (Auswahl)

Ruppel, Aloys, Die wiedergefundene Straßburger Chronik des Johann Georg Saladin.

Veröffentlichungen über Aloys Ruppel (Auswahl)

Buder, Johannes, Digitale Bibliothek - Münchener Digitalisierungszentrum, in: Neue Deutsche Biographie, , S. 280.
Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Aloys Ruppel, in: Lexikon deutscher wissenschaftlicher Bibliothekare 1925 - 1980, , (Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie : Sonderheft, Bd. 42), S. 286–287.
Aloys Ruppel: Leben und Werk, (Kleiner Druck der Gutenberg-Gesellschaft, Bd. 100).
Zitierhinweis

Aloys Ruppel, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/dc1f6c68-34b1-4345-ad50-8c516467ea5a. (Zugriff am 11.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.