Andreas Thierfelder

Prof. Dr. phil. Andreas Martin Wolfgang Thierfelder

Geb. in Zwickau

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118757016; VIAF: 10641526

Professur in Mainz

  • 1950-1971, Professor für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Klassische Philologie

Vorgänger: Wilhelm Süß

Nachfolger: Jürgen Blänsdorf

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1922-31.03.1924, Studium, Universität Leipzig, Fächer: Klassische Philologie, Alte Geschichte
  • 01.04.1924-31.03.1928, Studium, Universität Kiel
  • 01.04.1928-31.03.1929, Studium, Universität Leipzig
  • 01.04.1929-30.09.1930, Assistent, Universität Gießen
  • 11.01.1930, Promotion, Richard Heinze, Universität Leipzig, Titel der Dissertation: "De rationibus interpolationum Plautinarum"
  • 1930-1934, Assistent, Universität Leipzig
  • 19.12.1934, Habilitation, Alfred Körte, Universität Leipzig, Titel der Habilitationsschrift: "Beiträge zur Kritik und Erklärung des Apollonius Dyscolus"
  • 1934-1936, Dozent, Universität Leipzig
  • 01.04.1936-30.09.1936, Lehrstuhlvertreter, Universität Halle-Wittenberg, Lehrstuhl für Griechisch
  • 01.04.1937-31.03.1938, Lehrstuhlvertreter, Universität Rostock
  • 1937-1938, Dozent, Universität Rostock
  • 01.04.1938-1940, Außerordentlicher Professor, Universität Rostock
  • 01.01.1941-14.09.1943, Ordentlicher Professor, Universität Gießen
  • 01.11.1947-31.03.1950, Lehrstuhlvertreter, Universität Hamburg
  • 03.10.1950-1971, Ordentlicher Professor, Seminar für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 30.09.1971, Emeritierung, Universität Mainz, Philosophische Fakultät

Biographisches

  • 01.05.1937-08.05.1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • 15.09.1943-23.04.1945, Wehrdienst, Soldat, Ägypten
  • 24.04.1945-17.06.1947, Gefangenschaft

Veröffentlichungen von Andreas Thierfelder (Auswahl)

Thierfelder, Andreas, Beiträge zur Kritik und Erklärung des Apollonius Dyscolus, Leipzig, Hirzel, Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse, 1935.
Thierfelder, Andreas, De rationibus interpolatiorum Plautinarum, Diss., Leipzig, Teubner, 1929.

Veröffentlichungen über Andreas Thierfelder (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Andreas Thierfelder on JSTOR, < http://www.jstor.org/stable/27689715?seq=1#page_scan_tab_contents >, (17.6.2015).
Zitierhinweis

Andreas Thierfelder, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b28c333d-e4a3-44e5-9202-f8cbb2f26275. (Zugriff am 23.05.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.