Andreas Thierfelder

Prof. Dr. phil. Andreas Martin Wolfgang Thierfelder

Geb. in Zwickau

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118757016; VIAF: 10641526

Professur in Mainz

  • 1950-1971, Professor für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Klassische Philologie

Vorgänger: Wilhelm Süß

Nachfolger: Jürgen Blänsdorf

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1922-31.03.1924, Studium, Universität Leipzig, Fächer: Klassische Philologie, Alte Geschichte
  • 01.04.1924-31.03.1928, Studium, Universität Kiel
  • 01.04.1928-31.03.1929, Studium, Universität Leipzig
  • 01.04.1929-30.09.1930, Assistent, Universität Gießen
  • 11.01.1930, Promotion, Richard Heinze, Universität Leipzig, Titel der Dissertation: "De rationibus interpolationum Plautinarum"
  • 1930-1934, Assistent, Universität Leipzig
  • 19.12.1934, Habilitation, Alfred Körte, Universität Leipzig, Titel der Habilitationsschrift: "Beiträge zur Kritik und Erklärung des Apollonius Dyscolus"
  • 1934-1936, Dozent, Universität Leipzig
  • 01.04.1936-30.09.1936, Lehrstuhlvertreter, Universität Halle-Wittenberg, Lehrstuhl für Griechisch
  • 01.04.1937-31.03.1938, Lehrstuhlvertreter, Universität Rostock
  • 1937-1938, Dozent, Universität Rostock
  • 01.04.1938-1940, Außerordentlicher Professor, Universität Rostock
  • 01.01.1941-14.09.1943, Ordentlicher Professor, Universität Gießen
  • 01.11.1947-31.03.1950, Lehrstuhlvertreter, Universität Hamburg
  • 03.10.1950-1971, Ordentlicher Professor, Seminar für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 30.09.1971, Emeritierung, Universität Mainz, Philosophische Fakultät

Biographisches

  • 01.05.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 15.09.1943-23.04.1945, Wehrdienst, Soldat, Ägypten
  • 24.04.1945-17.06.1947, Gefangenschaft

Quellen

  • Thierfelder, Andreas, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1770

Veröffentlichungen von Andreas Thierfelder (Auswahl)

Thierfelder, Andreas, Beiträge zur Kritik und Erklärung des Apollonius Dyscolus, Leipzig, Hirzel, Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse, 1935.
Thierfelder, Andreas, De rationibus interpolatiorum Plautinarum, Diss., Leipzig, Teubner, 1929.

Veröffentlichungen über Andreas Thierfelder (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Andreas Thierfelder on JSTOR, < http://www.jstor.org/stable/27689715?seq=1#page_scan_tab_contents >, (17.6.2015).
Zitierhinweis

Andreas Thierfelder, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b28c333d-e4a3-44e5-9202-f8cbb2f26275. (Zugriff am 22.10.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.