Armand Mergen

Prof. Dr. Dr. Armand Marie Joseph Mergen

Geb. in Heffingen (Luxemburg)

Gest. in Bridel (Luxemburg)

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 11873301X; VIAF: 57409865

Professur in Mainz

  • 1948-1973, Professor für Kriminologie und Strafrecht, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1984, Professor für Kriminologie und Strafrecht, FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften (1973-)

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Kriminologie, Strafrecht

Akademische Laufbahn

  • 1938-1938, Studium, Luxemburg (Stadt), Oberkurse zur Studienvorbereitung
  • 01.10.1939-10.05.1940, Studium, Universität Brüssel, Fächer: Medizin, Jura
  • -1944, Studium, Universität Innsbruck
  • 14.09.1942, Promotion, Theodor Rittler, Universität Innsbruck, Titel der Dissertation: "Kriminalität der Geisteskranken: Untersucht an 200 Fällen der Universitäts-Klinik Innsbruck"
  • 01.04.1943-31.03.1945, Wissenschaftlicher Assistent, Friedrich Stumpfl, Universität Innsbruck
  • 17.12.1945, Promotion, aufgrund Prüfungsordnung ohne Dissertationsschrift
  • 15.04.1948-20.03.1953, Gastprofessor, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 18.06.1952, Habilitation, Karl Bader, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Beitrag zur Methodik kriminalbiologischer Untersuchungen."
  • 18.11.1960-12.12.1973, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 03.07.1956-17.11.1960, Diätendozent, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 07.12.1973-31.03.1984, Wissenschaftlicher Rat und Professor, Universität Mainz, FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften (1973-)
  • 31.03.1984, Emeritierung, Universität Mainz, FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften (1973-)

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 05.05.1971-, Société des Sciences Médicales du Grand-Duché de Luxembourg, Ehrenmitglied
  • Internationale Gesellschaft für Kriminologie
  • Deutsche Kriminologische Gesellschaft

Biographisches

  • 30.09.1938, Abitur, Luxemburg (Stadt)
  • 16.02.1946-Dezember 1948, Referendariat
  • Dezember 1948, Assessorexamen
  • 1948-11.07.1956, Rechtsanwalt
  • 1959-1978, Präsident, Deutsche Kriminologische Gesellschaft
  • 09.01.1960, Heirat, Neustadt an der Weinstraße
  • März 1973-, Mitgliedschaft, Internationaler Pen-Club
  • 20.02.1976, Scheidung
  • 10.01.1978, Heirat, Luxemburg (Stadt)
  • 1978-1999, Ehrenpräsident, Deutsche Kriminologische Gesellschaft

Weitere Informationen

  • Mergen war bereits 1953 die Würde eines außerplanmäßigen Professors verliehen worden, weshalb er den Titel seit dieser Zeit führte. Offziell zum außerplanmäßigen Professor wurde er vom Kultusminister aber erst 1960 ernannt.

Namensvarianten

  • Toto Mergen

Quellen

  • Mergen, Armand, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 2335
  • Mergen, Armand, Universitätsarchiv Mainz, Best. 67, Nr. 61

Veröffentlichungen von Armand Mergen (Auswahl)

Mergen, Armand, Kriminalität der Geisteskranken : Unters. an 200 Fällen d. Univ.-Klinik Innsbruck / Arm. Mergen, Luxemburg, 1942.
Methodik kriminalbiologischer Untersuchungen.
Zitierhinweis

Armand Mergen, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ece1848f-e682-4219-863d-762292714092. (Zugriff am 05.03.2021)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.