Georg Brandt

Prof. Dr. med. Georg Karl Christian Brandt

Geb. in Neustrelitz

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 134130391; VIAF: 60290580

Professur in Mainz

  • 1948-1963, Professor für Chirurgie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Chirurgie, Orthopädie

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1915-31.03.1920, Studium, Universität Rostock, Fach: Medizin
  • vor 1921, Studium, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1920, Approbation, Arzt
  • 1920, Assistent, Anatomisches Institut Rostock
  • 1921, Promotion, Universität Rostock, Titel der Dissertation: "Über das Antisepticum Yatren. Aus der Chirurgischen Universitäts-Klinik Rostock"
  • 1921-1928, Assistent, Chirurgische Klinik und Poliklinik Halle (Saale)
  • 1921-1935, Privatdozent, Chirurgische Klinik und Poliklinik Halle (Saale), Halle (Saale)
  • 1928, Habilitation, Universität Halle-Wittenberg, Titel der Habilitationsschrift: "Die Torsion der unteren Extremität und ihre Bedeutung für die Deformitätenentstehung"
  • 1935, Berufung, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 01.10.1948-1963, Ordentlicher Professor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1949-31.03.1955, Direktor, Chirurgische Klinik - Chirurgisch-Orthopädische Klinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1953-21.10.1963, Direktor, Chirurgische Klinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1963, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1951-1968, Medizinische Gesellschaft Mainz, Mitbegründer
  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
  • International Society of Surgery

Biographisches

  • 1914, Abitur
  • 1914-1915, Wehrdienst, Soldat, als Kriegsfreiwilliger
  • 1914-1915, Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 1918-1919, Wehrdienst, Revierarzt, Parchim, im Reservelazarett
  • 1928-1935, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Chirurgische Klinik und Poliklinik Halle (Saale)
  • 01.04.1933-08.05.1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • Dezember 1935-1945, Berufliche Tätigkeit, Abteilungsleiter, Städtisches Krankenhaus Mainz, Abteilung: Chirurgie

Weitere Informationen

  • Die Umhabilitation von Halle nach Frankfurt am Main wurde Brandt 1937 verwehrt. Daraufhin verlor Brandt sowohl die Lehrerlaubnis als auch seinen Professorentitel. Erst 1948 durfte er diesen wieder führen.
  • Neben seiner Tätigkeit am Städtischen Krankenhaus in Mainz war Brandt "Beratender Chirurg" der Wehrmacht für den Wehrkreis XII.

Quellen

  • Brandt, Georg, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 11

Veröffentlichungen von Georg Brandt (Auswahl)

Brandt, Georg, Verzögerte Knochenbruchheilung und Pseudarthrosenbildung, ihre Ursachen u. Behandlg / Georg Brandt, Leipzig, G. Thieme, 1937.
Brandt, Georg, Die Torsion der unteren Extremität und ihre Bedeutung für die Deformitätenentstehung, Stuttgart, Enke, 1928.

Veröffentlichungen über Georg Brandt (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Georg Brandt, < http://www.catalogus-professorum-halensis.de/brandtgeorg.html >, (29.9.2015).
Zitierhinweis

Georg Brandt, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a85352e5-1ead-4a6f-8e27-276f94cd2867. (Zugriff am 22.10.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.