Christoph Barth

Prof. Dr. Christoph F. Barth

Geb. in Safenwil (Schweiz)

Gest. in Basel

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 120564785; VIAF: 76529270

Professur in Mainz

  • 1967-1973, Professor für Altes Testament, Evangelisch-Theologische Fakultät
  • 1973-1982, Professor für Altes Testament, FB 02 Evangelische Theologie (1973-2005)

Fachgebiete: Altes Testament (evangelisch)

Vorgänger: Hans Walter Wolff

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1936-31.03.1941, Studium, Universität Basel
  • 30.09.1947, Promotion, Titel der Dissertation: "Die Errettung vom Tode in den individuellen Klage- und Dankliedern des alten Testaments"
  • 1946-1947, Auslandsaufenthalt, Leiden (Niederlande), zur Vorbereitung als Theologischer Lehrer
  • 1953-31.08.1954, Dozent, Theologische Hochschule Jakarta
  • 01.09.1954-Juni 1965, Professor, Theologische Hochschule Jakarta
  • 22.12.1967-04.01.1968, Lehrstuhlvertreter, Universität Mainz
  • 05.01.1968-30.09.1979, Ordentlicher Professor, Alttestamentliches Seminar (ev.), Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1969-31.03.1973, Direktor, Alttestamentliches Seminar (ev.), Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1969-1970, Dekan, Evangelisch-Theologische Fakultät
  • 01.04.1973-30.09.1982, Ordentlicher Professor, Seminar für Altes Testament und Biblische Archäologie, FB 02 Evangelische Theologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1973-31.03.1980, Mitdirektor, Seminar für Altes Testament und Biblische Archäologie, FB 02 Evangelische Theologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.10.1979-30.09.1982, Leiter einer Arbeitsgruppe, PERSETIA: Association of Theological Schools in Indonesia, Indonesien
  • 30.09.1982, Emeritierung, Universität Mainz, FB 02 Evangelische Theologie (1973-2005)

Biographisches

  • 1941, Vikariat, Basel
  • 04.11.1941, Ordination
  • 1942-1944, Berufliche Tätigkeit, Vikar
  • 1947-1952, Berufliche Tätigkeit, Missionar, Banjarmasin
  • 1954-1963, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Indonesische Bibelübersetzung
  • 1965-1967, Abfassung eines theologischen Handbuchs in indonesischer Sprache

Weitere Informationen

  • Barth war der Sohn des Baseler Theologieordinarius Karl Barth.
  • Die letzten drei Jahre seines Ordinariats war Barth beurlaubt, um in Indonesien "geistige Entwicklungshilfe" zu leisten. Er leitete dort eine Arbeitsgruppe zur Entwicklung wichtiger theologischer Lehrwerke ins indonesische.

Quellen

  • Barth, Christoph, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 102

Veröffentlichungen von Christoph Barth (Auswahl)

Barth, Christoph, Die Errettung vom Tode in den individuellen Klage- und Dankliedern des Alten Testaments, Zollikon [Zürich], Evangelischer Verl, 1947.

Veröffentlichungen über Christoph Barth (Auswahl)

Busch, Eberhard, Karl Barths Lebenslauf: nach seinen Briefen und autobiographischen Texten, 3. Aufl., München, Kaiser, Kaiser extra, 1978.
Zitierhinweis

Christoph Barth, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d3a89aa9-36b2-404f-9ac6-626ef3a38386. (Zugriff am 28.05.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.