Paul Diepgen

Prof. Dr. med. Dr. phil. Dr. h. c. Paul Diepgen

Geb. in Aachen

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 116103817; VIAF: 78821772

Professur in Mainz

  • 1947-1949, Professor für Geschichte der Medizin, Medizinische Fakultät
  • 1947-1957, Professor für Geschichte der Medizin, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Medizingeschichte

Akademische Laufbahn

  • 1897-1902, Studium, Universität Tübingen, Tübingen, Fach: Medizin
  • 1897-1902, Studium, Universität Leipzig, Leipzig
  • 1897-1902, Studium, Universität Bonn, Bonn
  • 1897-1902, Studium, Universität Freiburg im Breisgau, Freiburg im Breisgau
  • 1902, Medizinisches Staatsexamen, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1902, Promotion, Universität Freiburg im Breisgau, zum Dr. med., Titel der Dissertation: "Über zwei Fälle von Thorakopagus"
  • 1905-1908, Studium, Universität Freiburg im Breisgau, Freiburg im Breisgau, Fach: Geschichte
  • 1905-1910, Assistent, Universitätsfrauenklinik Freiburg im Breisgau, Freiburg im Breisgau
  • 1908, Promotion, Heinrich Finke, Universität Freiburg im Breisgau, zum Dr. phil., Titel der Dissertation: "Arnald von Villanova als Politiker und Laientheologe von 1299 bis Herbst 1308"
  • 24.01.1910, Habilitation, Ludwig Aschoff, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Habilitationsschrift: "Gualteri Agilonis Summa medicinalis: nach den Münchener Cod. lat. Nr. 325 u. 13124 erstmalig ediert mit einer vergleichenden Betrachtung älterer medizinischer Kompendien des Mittelalters"
  • 1910-1915, Privatdozent, Universität Freiburg im Breisgau, Freiburg im Breisgau
  • 1915-1920, Außerplanmäßiger Professor, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1920-1929, Ordentlicher Honorarprofessor, Universität Freiburg im Breisgau, Freiburg im Breisgau
  • 1929-1938, Außerordentlicher Professor, Universität Berlin
  • 01.04.1930-1944, Direktor, Institut für Geschichte der Medizin (Berlin, Humboldt-Universität)
  • 1938-1944, Ordentlicher Professor, Universität Berlin, Berlin
  • 1944, Emeritierung, Universität Berlin
  • 1947-1949, Gastprofessor, Universität Mainz
  • 1949-1957, Ordentlicher Professor, Medizinhistorisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1949-30.09.1957, Direktor, Medizinhistorisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1957, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • Studentische Mitgliedschaft, Mitglied, K.St.V. Arminia zu Bonn

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1908-1966, Deutsche Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik, Mitglied
  • 1936-1966, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Mitglied
  • Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Mitbegründer
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Ehrenmitglied

Ehrungen

  • 1954, Bundesverdienstkreuz
  • Ehrendoktor, Universität Madrid

Biographisches

  • 1919-1929, Berufliche Tätigkeit, Chefarzt, Loretto-Krankenhaus (Freiburg im Breisgau), Freiburg im Breisgau, Abteilung: Geburtshilfliche Gynäkolologie
  • 1932-1950, Präsident, Deutsche Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik
  • 1956, Ehrenvorsitzender, Deutsche Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik

Weitere Informationen

  • Diepgen war der Großvater des CDU Politikers Eberhard Diepgen.
  • Die spätere Mainzer Medizinhistorikerin Edith Heischkel-Artelt war Diepgens Schülerin.

Veröffentlichungen von Paul Diepgen (Auswahl)

Aschoff, Ludwig, Diepgen, Paul & Goerke, Heinz, Kurze Übersichtstabelle zur Geschichte der Medizin, 7., Neubearb. Aufl., Berlin Göttingen Heidelberg, Springer, 1960.
Diepgen, Paul, Die Heilkunde und der ärztliche Beruf: Eine Einführung, 3., Neu bearb. Aufl., Berlin München, Urban & Schwarzenberg, 1949.
Diepgen, Paul, Der Arzt, 4. verb. Aufl., Berlin, Lehrmittelzentrale d. Amtes, Die akademischen Berufe, 1940.
Diepgen, Paul, Die Frauenheilkunde der alten Welt, München, ˜J. F.œ Bergmann, Handbuch der Gynäkologie, 1937.
Diepgen, Paul, Arnald von Villanova als Politiker und Laientheologe von 1299 bis Herbst 1308, Berlin ;Leipzig : Walther Rothschild, 1909.
Diepgen, Paul (Hrsg.), Gualteri Agilonis summa medicinalis.
Diepgen, Paul, Geschichte der Medizin: Die historische Entwicklung der Heilkunde und des ärztlichen Lebens, Berlin, ˜deœ Gruyter.

Veröffentlichungen über Paul Diepgen (Auswahl)

Artelt, Walter, Paul Diepgen, in: Nachrichtenblatt der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik, 27 (1966), S. 6–9.
Artelt, Walter, Nachruf auf Paul Diepgen, in: Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Sonderdruck (1966), S. 54–58.
Artelt, Walter, Paul Diepgen zum 24. November 1943, in: Klinische Wochenschrift, 22, S. 712.
Artelt, Walter & Heischkel, Edith, Paul Diepgen (1878-1966), in: Clio Medica, 1 (1966), S. 357–359.
Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Herausgeber und Verlag von Sudhoffs Archiv, Paul Diepgen, in: Sudhoffs Archiv, 50 (1966), S. 1.
Jaehn, Thomas, Er Medizinhistoriker Paul Diepgen (1878–1966). Eine Untersuchung zu methodologischen, historiographischen und zeitgeschichtlichen Problemen und Einflüssen im Werk Paul Diepgens unter besonderer Berücksichtigung seiner persönlichen Rolle in Lehre, Wissenschaftspolitik und Wissenschaftsorganisation während des Dritten Reiches., Diss., Berlin, Humboldt-Univ., 1991.
Lesky, Erna, In memoriam Paul Diepgen, in: Wiener Klinische Wochenschrift, 78 (1966), S. 127–128.
Mann, Gunter, In memoriam Paul Diepgen (1878-1966), in: Archives internationales d’histoire des sciences, 19 (1966), S. 365–367.
Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Meyer, A., Paul Diepgen, in: Zentralblatt für Gynäkologie, 88 (1966), S. 553–556.
Rosner, Edwin, Paul Diepgen, in: Forschung - Praxis - Fortbildung, 17 (1966), S. 205–207.
Schadewaldt, Hans, In memoriam Paul Diepgen, in: Medizinische Welt, (1966), S. 313–315.
Winau, Rolf, Gedenkfeier für Paul Diepgen, in: Nachrichtenblatt der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik, 28 (1978), S. 103–108.
Paul Diepgen (1878-1966), in: Pagine di Storia della Medicina, 10 (1966), S. 96.
Paul Diepgen, in: Rivista di Storia della Medicina, 10 (1966), S. 146–147.
Paul Diepgen, 1878-1966, in: Journal of the History of Medicine and allied Sciences, 21 (1966), S. 189–190.
Fallecimiento del Professor Diepgen, in: Cuadernos de la Medicina Espanola, 5 (1966), S. 224.
Zitierhinweis

Paul Diepgen, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f4c472db-d9c3-424d-9c3a-290ebcd4dc0e. (Zugriff am 17.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.