Richard Duesberg

Prof. Dr. med. Richard Duesberg

Geb. in Bad Kreuznach

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1017518483; VIAF: 188241920

Professur in Mainz

  • 1946-1968, Professor für Innere Medizin, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Innere Medizin

Nachfolger: Johannes Wolff

Akademische Laufbahn

  • 1922-1927, Studium, Universität Tübingen, Fach: Medizin
  • 1922-1927, Studium, Universität München, Fach: Medizin
  • 1922-1927, Studium, Universität Wien, Fach: Medizin
  • 1922-1927, Studium, Universität Berlin, Fach: Medizin
  • 1927, Medizinisches Staatsexamen, Universität Berlin
  • 1927, Promotion, Viktor Schilling, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Über das Verhalten der Thrombocyten und Megakaryocyten bei gesteigerter und gehemmter Erythropoese"
  • 1928, Approbation, Arzt
  • 1928-1929, Assistent, Universitätsklinikum Charité der Humboldt-Universität Berlin
  • 1929-1931, Assistent, Pharmakologisches Institut Berlin
  • 1931, Assistent, Organisch-Chemisches Laboratorium (TU München)
  • 1934, Habilitation, Friedrich von Müller, Universität München
  • 1942, Außerplanmäßiger Professor, Universität Frankfurt am Main
  • 12.10.1946-21.05.1968, Ordentlicher Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1952-1968, Direktor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 21.05.1968, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, Mitglied
  • Internationale Hämatologische Gesellschaft, Mitglied

Ehrungen

  • 1961, Geehrter, Friedrich-von-Müller Medaille

Biographisches

  • 1922, Abitur
  • 1931-1935, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Medizinische Klinik München
  • 1931-1935, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Medizinische Klinik Münster, Westfalen
  • 1937, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Medizinische Klinik München
  • 1937, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Medizinische Klinik Münster, Westfalen
  • 1937-1939, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Frankfurt am Main
  • 01.05.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitgliedsnummer: 5.574.806
  • 1939-1940, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Frankfurt am Main
  • 1940, Wehrdienst, Arzt
  • 1940-1944, Wehrdienst, Arzt, Einsatz in einem Lazarett
  • 1945-1946, Wehrdienst, Arzt, Lazarettleiter
  • 1963, Tagungspräsident, Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie, Wiesbaden

Quellen

  • NSDAP-Kartei, Bundesarchiv Lichterfelde, BArch R 9361-VIII-Kartei

Veröffentlichungen von Richard Duesberg (Auswahl)

Duesberg, Richard, Über das Verhalten der Thrombocyten und Megakaryocyten bei gesteigerter und gehemmter Erythropoese, Diss., Berlin, Springer, 1930.
Duesberg, Richard & Schroeder, W., Pathophysiologie und Klinik der Kollapszustände, Leipzig, Hirzel, 1944.
Duesberg, Richard/Spitzbarth, Herbert (Hgg.), Klinik und Therapie der Kollapszustände: Ein Symposion, Mainz, 2. u. 3. Februar 1962, Stuttgart, Schattauer, 1963.

Veröffentlichungen über Richard Duesberg (Auswahl)

Kleinschmidt, A., Richard Duesberg (19. Juli 1903 - 21. Mai 1968), in: Deutsche Medizinische Wochenschrift, 94 (1969), S. 139–140.
Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Voswinckel, Peter, Richard Duesberg, in: 1937 - 2012. Die Geschichte der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie im Spiegel ihrer Ehrenmitglieder – „Verweigerte Ehre“. Dokumentation zu Hans Hirschfeld., , 2012, S. 27.
Wachsmuth, W., In memoriam Richard Duesberg, in: Münchener Medizinische Wochenschrift, 110 (1968), S. 2727–2728.
Richard Duesberg, in: Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, 75 (1969), S. 2–3.
Zitierhinweis

Richard Duesberg, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ecb5bbc6-bb2f-402f-b4d7-7cda4882bbbf. (Zugriff am 11.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.