Damian Boost

Dr. med. Damian Friedrich Boost

Geb. in Mainz

Gest. in Aschaffenburg

GND: 124980988; VIAF: 960621

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1779, Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)

Fachgebiete: Medizin

Akademische Laufbahn

  • Promotion, Universität Erfurt, Titel der Dissertation: "sistens historiam asthmatis" (über die Geschichte des Asthmas)
  • 1779, Außerordentlicher Professor
  • 03.02.1779, Aufnahme in eine Fakultät, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 03.02.1779, Mitglied, Concilium majus

Biographisches

  • 16.09.1781, Heirat, Elisabeth Engel, aus Mainz
  • 1781-23.09.1782, Berufliche Tätigkeit, Praetor, Aschaffenburg

Weitere Informationen

  • Boost bat 1775 um eine Arztstelle in Mainz. Da er bei einer vierstündigen Prüfung die Medizinische Fakultät nicht überzeugen konnte, wurde er aufgefordert, zwei Jahre lang die Krankenhäuser von St. Johann, St. Rochus und St. Barbara zu frequentieren.

Namensvarianten

  • Damian Friedrich Boos; Damianus Fridericus Boost

Quellen

  • Protokoll der Medizinischen Fakultät 1734-1790, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/162

Veröffentlichungen von Damian Boost (Auswahl)

Boost, Damian Friedrich, Dissertatio inauguralis medica sistens historiam asthmatis, Erfordiae, Nonnii, 1774.

Veröffentlichungen über Damian Boost (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952), S. 1–20.
Zitierhinweis

Damian Boost, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f4c23762-8ba3-4128-afcc-dd73ff244583. (Zugriff am 15.12.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Boos_18_162_398.jpg
Quelle: Stadtarchiv Mainz, Protokoll der Medizinischen Fakultät 1781, S. 398.