Diethard Hellmann

Prof. Dr. Diethard Wilhelm Hellmann

Geb. in Grimma

Gest. in Oberhaching (Deisenhofen)

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 121062236; VIAF: 47608393

Professur in Mainz

  • 1963-1973, Honorarprofessor für Kirchenmusik, Evangelisch-Theologische Fakultät
  • 1973-1999, Honorarprofessor für Kirchenmusik, FB 02 Evangelische Theologie (1973-2005)

Fachgebiete: Kirchenmusik, Orgel

Akademische Laufbahn

  • 20.03.1944-30.07.1948, Studium, Staatliche Hochschule für Musik Leipzig
  • 1948, Erstes Staatsexamen, Staatliche Hochschule für Musik Leipzig
  • 01.10.1948-30.06.1955, Dozent, Staatliche Hochschule für Musik Leipzig, Virtuoses und liturgisches Orgelspiel
  • 1952-30.06.1955, Dozent, Staatliche Hochschule für Musik Leipzig, Chor-Dirigieren
  • 1954-1955, Stellvertretender Direktor, Kirchenmusikalische Abteilung, Staatliche Hochschule für Musik Leipzig
  • 1955-1959, Abteilungsleiter, Peter-Cornelius-Konservatorium Mainz
  • 1959-1963, Lehrbeauftragter, Praktisch-Theologisches Seminar (ev.), Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.02.1963-31.03.1973, Honorarprofessor, Praktisch-Theologisches Seminar (ev.), Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-14.10.1999, Honorarprofessor, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.11.1973-31.12.1974, Leiter, Collegium Musicum, Universität Mainz
  • 1975-ca. 1995, Ordentlicher Professor, Hochschule für Musik und Theater München
  • 1981-1988, Präsident, Hochschule für Musik und Theater München
  • um 1995, Emeritierung, Hochschule für Musik und Theater München

Ehrungen

  • 1980, Bundesverdienstkreuz, am Bande
  • 1982, Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz
  • Bayerischer Verdienstorden

Biographisches

  • 1943-1946, Mitgliedschaft, Thomanerchor Leipzig
  • 1945-1948, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Fürstenschule Grimma, Musik
  • Berufliche Tätigkeit, Dirigent, Riedel-Verein zu Leipzig
  • 01.09.1951-30.06.1955, Berufliche Tätigkeit, Kantor und Organist, Friedenskirche Leipzig
  • ab 01.10.1952, Leiter, Staatliche Hochschule für Musik Leipzig, Hochschulchor
  • 1955-1985, Leiter, Bachchor Mainz
  • 01.05.1955-31.10.1973, Berufliche Tätigkeit, Kantor und Organist, Christuskirche Mainz
  • 30.07.1974, Ernennung, Akademischer Direktor, Universität Mainz

Weitere Informationen

  • Einen Ruf als Thomas-Kantor nach Leipzig lehnte Hellmann ab, um seine Aufbauarbeit in Mainz nicht zu verzögern.

Quellen

  • Hellmann, Diethard, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 868

Veröffentlichungen über Diethard Hellmann (Auswahl)

Lewinski, Wolf-Eberhard von, Vielseitigkeit mit Zentrum: Diethard Hellmann, in: Mainz : Vierteljahreshefte für Kultur, Politik, Wirtschaft, Geschichte, (1983), S. 26–31.
Zitierhinweis

Diethard Hellmann, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/dfa201a9-13e4-4036-83b7-2d377c5e5265. (Zugriff am 20.01.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.