Dietrich Jerchel

Prof. Dr. nat. Dietrich Jerchel

Geb. in Seiferdau (heute: Zebrzydów, Polen)

Gest. in Quimper (Frankreich)

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 1216660069; VIAF: 311491400

Professur in Mainz

  • 1951-1973, Professor für Organische Chemie und Biochemie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1976, Professor für Organische Chemie und Biochemie, FB 19 Chemie (1973-1987)

Fachgebiete: Biochemie, Pharmazie, Chemie, Organische Chemie

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1931-30.09.1932, Studium, Universität München, Fach: Naturwissenschaften
  • 01.10.1932-, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • -10.05.1935, Studium, Universität München
  • 17.11.1937, Promotion, Universität München, Titel der Dissertation: "Zur Autoxydation der ungesättigten Fettsäuren"
  • Erhalt eines Stipendiums, 01.12.1937-30.11.1938, Stipendiat, Kaiser-Wilhelm-Institut für medizinische Forschung Heidelberg
  • 01.12.1937-31.12.1940, Assistent, Richard Kuhn, Kaiser-Wilhelm-Institut für medizinische Forschung Heidelberg
  • 01.01.1941-31.03.1945, Assistent, Kaiser-Wilhelm-Institut für medizinische Forschung Heidelberg, als Kriegsverwendung für das Heereswaffenamt - Abteilung Gasschutz (WaPrüf 9)
  • 09.03.1945, Habilitation, Universität Heidelberg, Titel der Habilitationsschrift: "Invertseifen und ihre biochemischen Wirkungen."
  • 1945-1950, Assistent, Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung Heidelberg
  • 26.11.1946-27.08.1951, Privatdozent, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.10.1947-01.07.1951, Assistent, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 02.07.1951-06.07.1954, Oberassistent, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 28.08.1951-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Mainz
  • 07.07.1954-31.10.1958, Diätendozent, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 08.06.1961-22.05.1980, Honorarprofessor, TU München
  • 01.04.1973-31.03.1976, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, FB 19 Chemie (1973-1987)
  • 01.04.1976-22.05.1980, Nichtbediensteter Professor, Universität Mainz, FB 19 Chemie (1973-1987)

Biographisches

  • 05.03.1931, Abitur, Städtische Oberrealschule zu Schweidnitz, Schweidnitz (heute: Świdnica)
  • 28.08.1936-17.10.1936, Wehrdienst
  • 1935-1937, Politische Mitgliedschaft, SA, Studentensturm
  • 01.05.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 02.08.1938-15.10.1938, Wehrdienst
  • 02.06.1940-14.06.1940, Wehrdienst, Gefreiter
  • 01.11.1958-1964, Wissenschaftlicher Leiter, Boehringer Ingelheim, Biberach an der Riß, Chemische Fabrik Dr. K. Thomae
  • 1964-1973, Abteilungsleiter, Boehringer Ingelheim, Abteilung Pflanzenschutz
  • 1973-, Abteilungsleiter, Celamerck GmbH und Co. KG, Abteilung chemische Forschung

Weitere Informationen

  • Jerchels Vater fiel im Ersten Weltkrieg.

Quellen

  • Kondolenzsachen, Universitätsarchiv Mainz, Best. 70, Nr. 235
  • Jerchel, Dieter, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 324

Veröffentlichungen von Dietrich Jerchel (Auswahl)

Jerchel, Dietrich, Zur Autoxydation der ungesättigten Fettsäuren, Berlin, Chemie, 1937.
Zitierhinweis

Dietrich Jerchel, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/aa9740ff-cb38-45de-8c0b-c453d3909f3e. (Zugriff am 19.09.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.