Dietrich Langen

Prof. Dr. med. Dietrich Karl Langen

Geb. in Apia (Samoa)

Gest. in Bad Gastein

Religionszugehörigkeit: Konfessionslos

GND: 120426099; VIAF: 93135140

Professur in Mainz

  • 1965-1973, Professor für Psychotherapie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1979, Professor für Psychotherapie, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979)
  • 1979-1980, Professor für Psychotherapie, FB 04 Medizin (1979-2008)

Fachgebiete: Psychotherapie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1933-1938, Studium, Universität München, Fach: Medizin
  • 01.04.1933-1938, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.04.1933-1938, Studium, Universität Breslau
  • 01.04.1933-1938, Studium, Universität Kiel
  • 07.12.1938, Medizinisches Staatsexamen, Universität Kiel
  • 16.12.1938, Promotion, Universität Kiel, Titel der Dissertation: "Experimentelle Studien über die Erythenwirkung der Sonnen- und Himmelsstrahlung"
  • Dezember 1938-April 1939, Medizinalpraktikant, Landeskrankenhaus Homburg/Saar
  • 30.09.1939, Approbation, Arzt, Kiel
  • Mai 1939-Mai 1943, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Breslau, Universitätsklinik - Neurologische Abteilung
  • 01.12.1950, Anerkennung als Facharzt, für Nerven- und Geisteskrankheiten, Facharzt
  • Januar 1951-Juni 1951, Volontärassistent, Universität Tübingen, Universitätsnervenklinik
  • Juli 1951-Februar 1963, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Tübingen, Universitätsnervenklinik
  • 13.02.1958, Habilitation, Ernst Kretschmer, Universität Tübingen, Titel der Habilitationsschrift: "Methodische Probleme der klinischen Psychotherapie"
  • 29.03.1958-24.02.1964, Privatdozent, Universität Tübingen
  • 25.02.1964-28.10.1965, Außerplanmäßiger Professor, Universität Tübingen
  • 29.10.1965-06.09.1968, Außerordentlicher Professor, Psychiatrische und Nervenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 07.09.1968-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Psychiatrische und Nervenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1973-30.09.1979, Ordentlicher Professor, Psychiatrische und Nervenklinik, Universität Mainz, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979)
  • 01.10.1979-20.03.1980, Ordentlicher Professor, Psychiatrische und Nervenklinik, Universität Mainz, FB 04 Medizin (1979-2008)

Biographisches

  • 1920, Ausweisung, Samoa
  • Ostern 1933, Abitur
  • Mai 1943-April 1945, Wehrdienst, Chirurg
  • April 1945-Januar 1946, Gefangenschaft
  • Januar 1946-30.04.1946, Berufliche Tätigkeit, Chefarzt, Wangels, Hilfskrankenhaus
  • 01.06.1946-30.04.1950, Berufliche Tätigkeit, Leitender Arzt, Malente, Krankenhaus der Landesversicherungsanstalt Schleswig-Holstein - Neurologische Abteilung
  • November 1949-Mai 1950, Berufliche Tätigkeit, Leitender Arzt, Flensburg, Krankenhaus Duburg - Sonderstation für Hirnverletzte
  • Mai 1950-Dezember 1950, Berufliche Tätigkeit, Gastarzt, Universität Tübingen, Universitätsnervenklinik
  • 07.02.1963-13.12.1965, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Universität Tübingen, Universitätsnervenklinik

Quellen

  • Langen, Dietrich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 40

Veröffentlichungen von Dietrich Langen (Auswahl)

Langen, Dietrich, Methodische Probleme der klinischen Psychotherapie, Stuttgart, Thieme, 1956.

Veröffentlichungen über Dietrich Langen (Auswahl)

Diehl, Bernhard J. M., In memoriam Prof. Dr. med Dietrich Langen († 20. März 1980), in: Autogenes Training und gestufte Aktivhypnose, , Springer Berlin Heidelberg, 1987, S. 138–140.
Zitierhinweis

Dietrich Langen, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c3b15937-f79f-4199-89cd-7b66437fa7a1. (Zugriff am 13.10.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.