Edith Heischkel-Artelt

Prof. Dr. med. habil. et phil. Edith Konradine Else Heischkel-Artelt

Geb. in Dresden

Gest. in Frankfurt am Main

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 128860413; VIAF: 35519560

Professur in Mainz

  • 1948-1973, Professorin für Medizingeschichte, Medizinische Fakultät
  • 1973-1974, Professorin für Medizingeschichte, FB 06 Klinisch-theoretische Medizin (1973-1979)

Fachgebiete: Medizin, Medizingeschichte

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1925-31.03.1927, Studium, Universität Leipzig
  • 01.04.1927-31.03.1930, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 02.07.1930-31.07.1931, Medizinalpraktikantin, Städtisches Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt
  • 31.08.1931, Approbation, Ärztin, Karlsruhe
  • 25.10.1931, Promotion, Universität Freiburg im Breisgau, zum Dr. med. Titel der Dissertation: "Die Medizinhistoriographie im XVIII. Jahrhundert"
  • 26.10.1931-31.03.1932, Volontärassistentin, Städtische Kinderklinik Dresden
  • 01.04.1932-31.12.1934, Außerplanmäßige Assistentin, Universität Berlin, Institut für Geschichte der Medizin
  • 1933, Lehrstuhlvertreterin, Universität Berlin
  • 01.04.1932-01.03.1935, Mitarbeiterin, Universität Berlin, Pharmakologisches Institut
  • 01.01.1935-31.12.1935, Assistentin, Universität Berlin, Institut für Geschichte der Medizin
  • 1936-1937, Studium, Universität Berlin, Paul Diepgen
  • 14.02.1938, Habilitation, Universität Berlin, Titel der Habilitation: "Die Medizingeschichtsschreibung von ihren Anfängen bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts"
  • 26.01.1939-1945, Dozentin, Universität Berlin
  • 01.10.1939-31.03.1940, Lehrstuhlvertreterin, Walter Albert Ferdinand von Brunn, Universität Leipzig
  • 02.03.1945, Promotion, Universität Berlin, zum Dr. phil. Titel der Dissertation: "Die medizinischen Zeitschriften der 40er Jahre des 19. Jahrhunderts in ihrem Kampf für eine neue Heilkunde"
  • 01.04.1947-31.11.1948, Lehrbeauftragte, Medizinhistorisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Dozentin für Geschiche der Medizin
  • 01.12.1948-07.09.1957, Außerplanmäßige Professorin, Medizinhistorisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Außerplanmäßige außerordentliche Professorin
  • 13.06.1955-06.09.1957, Diätendozentin, Medizinhistorisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Diätendozentin
  • 07.09.1957-31.05.1962, Wissenschaftliche Rätin und Professorin, Medizinhistorisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Wissenschaftliche Rätin
  • 01.10.1957-31.03.1973, Übernahme einer Institutsleitung, Direktorin, Medizinhistorisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.06.1962-30.03.1974, Ordentliche Professorin, Medizinhistorisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Ordentliche Professorin
  • 01.03.1973-31.03.1974, Übernahme einer Institutsleitung, Direktorin, Medizinhistorisches Institut, FB 06 Klinisch-theoretische Medizin (1973-1979), Universität Mainz
  • 31.03.1974, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Biographisches

  • 1939-1945, Politische Mitgliedschaft, HJ, Bannärztin
  • 1937-1945, Politische Mitgliedschaft, BDM, Mädelring-Führerin
  • 01.01.1944-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitgliedsnummer: 9.662.149 auf Antrag vom 15.11.1943.

Weitere Informationen

  • Heischkel-Artelt war Lehrstuhl-Nachfolgerin ihres akademischen Lehrers Paul Diepgen.

Namensvarianten

  • Edith Heischkel

Quellen

  • Heischkel-Artelt, Edith, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 819

Veröffentlichungen von Edith Heischkel-Artelt (Auswahl)

Heischkel, Edith, Die deutschen medizinischen Zeitschriften der vierziger Jahre des l9. Jahrhunderts als publizistische Führungsmittel zu einer neuen Heilkunde, Diss., o. O, 1945.
Heischkel, Edith, Die deutschen medizinischen Zeitschriften der vierziger Jahre des l9. Jahrhunderts als publizistische Führungsmittel zu einer neuen Heilkunde, Diss., o. O, 1945.
Heischkel, Edith, Die Medizingeschichtschreibung von ihren Anfängen bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts, Berlin, Ebering, Abhandlungen zur Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften, 1938.
Heischkel, Edith, Die Medizinhistoriographie im 18. Jahrhundert, Diss., Leiden, 1931.

Veröffentlichungen über Edith Heischkel-Artelt (Auswahl)

Goerke, Heinz, In memoriam Edith Heischkel-Artelt, in: Nachrichtenblatt für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik, 37 (1987), S. 144–145.
Klee, Ernst, Das Personenlexikon zum Dritten Reich: wer war was vor und nach 1945, Koblenz, Ed. Kramer, 2008.
Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Zitierhinweis

Edith Heischkel-Artelt, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b1b3cb22-cdac-4f4b-a73b-263c3df694ca. (Zugriff am 01.07.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.