Egon Keining

Prof. Dr. med. Egon Keining

Geb. in Soest

Gest. in Wiesbaden

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 1050553721; VIAF: 308208878

Professur in Mainz

  • 1946-1961, Professor für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Dermatologie

Nachfolger: Günter Korting

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1915-31.03.1920, Studium, Universität Marburg
  • 01.04.1915-31.03.1920, Studium, Universität Bonn
  • 07.07.1920, Medizinisches Staatsexamen, Universität Marburg
  • 01.08.1921, Approbation, Arzt
  • 05.08.1921, Promotion, Universität Marburg, Titel der Dissertation: "Über den serologischen Luesnachweis durch Ausstockung nach der Methode von Sachs und Georgi"
  • 01.08.1921-07.10.1923, Außerplanmäßiger Assistent, Universität Marburg, Hautklinik
  • 08.10.1923-30.04.1924, Assistent, Universität Marburg, Hautklinik
  • 01.05.1924-30.09.1925, Volontär, Universitätsklinikum Charité der Humboldt-Universität Berlin, Hautklinik
  • 01.10.1925-30.11.1925, Außerplanmäßiger Assistent, Universitätsklinikum Charité der Humboldt-Universität Berlin, Hautklinik
  • 01.12.1925-31.03.1927, Assistent, Universitätsklinikum Charité der Humboldt-Universität Berlin, Hautklinik
  • 01.04.1927-16.03.1933, Dozent, Universität Hamburg, Hautklinik
  • 23.01.1929, Habilitation
  • 17.03.1933-06.10.1939, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Hamburg
  • 07.10.1939-21.06.1946, Außerordentlicher Professor, Universität Hamburg, Hautklinik
  • 1940, Lehrstuhlvertreter, Universität Rostock
  • 01.01.1940-31.12.1940, Direktor, Hautklinik, Universität Rostock
  • 01.10.1944-31.10.1945, Lehrstuhlvertreter, Universität Greifswald
  • 01.11.1945-Juni 1946, Ordentlicher Professor, Universität Greifswald
  • 1946-, Lehrstuhlvertreter, Hautklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 15.11.1946-31.03.1961, Direktor, Hautklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 25.02.1950-31.03.1961, Ordentlicher Professor, Hautklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 31.03.1961, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Biographisches

  • 01.05.1933-01.10.1944, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 11.11.1933, Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Mitunterzeichner
  • 1941-30.09.1944, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Universität Hamburg, Hautklinik
  • 22.06.1946-14.11.1946, Berufliche Tätigkeit, Facharzt, Hamburg

Weitere Informationen

  • Keining fungierte einige Jahre als Landesvenerologe des Landes Rheinland-Pfalz.

Quellen

  • Keining, Egon, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1776

Veröffentlichungen über Egon Keining (Auswahl)

Braun-Falco, O., In memoriam Egon Keining (1892-1971), in: Der Hautarzt, 22 (1971), S. 469–470.
Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Selle, G., Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Theodor Kirsch (5.5.1912 - 31.10.1997), in: Deutsche Zeitschrift für Mund, Kiefer- und Gesichtschirurgie, (1998), S. 115–116.
Zitierhinweis

Egon Keining, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ee81e4ba-3fe0-4f03-9c59-5d02fec2fcf9. (Zugriff am 23.10.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.