Eugen Rapp

Prof. Dr. theol. h. c. Eugen Ludwig Rapp

Geb. in Pirmasens

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118598295; VIAF: 114599404

Professur in Mainz

  • vor 1949-1972, Professor für Semitistik, Afrikanistik und Christliche Orientalistik, Evangelisch-Theologische Fakultät

Fachgebiete: Christliche Orientalistik, Afrikanistik

Akademische Laufbahn

  • 1923-1924, Studium, Universität Marburg, Fächer: Evangelische Theologie, Geschichte
  • 1924-1926, Studium, Universität Heidelberg, Fächer: Evangelische Theologie, Orientalistik
  • 1924-1926, Studentische Mitgliedschaft, Mitglied, Wartburg, Akademisch-Theologische Verbindung, Heidelberg
  • 1926-1927, Studium, Universität Utrecht, Fächer: Evangelische Theologie, Religionswissenschaft, Orientalistik
  • 1927, Erstes theologisches Examen, Speyer
  • 1929, Promotion, Georg Beer, Universität Heidelberg, Titel der Dissertation: "Mo'ed qatan (Halbfeiertage)"
  • 1930-1935, Studium, Universität Berlin, Fächer: Afrikanistik, Islamwissenschaft, Phonetik
  • 1935-1939, Auslandsaufenthalt, Ghana
  • 1946-1949, Dozent, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz, Mainz
  • vor 1949, Honorarprofessor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1949-1972, Ordentlicher Professor, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1952-1954, Dekan, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1963-1964, Dekan, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1972, Emeritierung, Universität Mainz, Evangelisch-Theologische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1926-1977, Vorderasiatisch-Ägyptische Gesellschaft, Berlin, Mitglied
  • 1927-1977, Society of Oriental Research, Toronto, Mitglied
  • 1932-1977, International African Institute, London, Mitglied
  • 1946-1977, Deutsche Morgenländische Gesellschaft, Mitglied
  • 1948-1977, International Society for Oriental Research, Istanbul, Mitglied
  • 1956-1977, British and Foreign Bible Society, London, Ehrenmitglied

Ehrungen

  • 1959, Ehrendoktor, Heidelberg
  • 1972, Ehrenbürger, Pirmasens

Biographisches

  • 1923, Abitur, Humanistisches Gymnasium Pirmasens, Pirmasens
  • 1929-1930, Vikariat, Landau in der Pfalz
  • 1929-1930, Vikariat, Lauterecken
  • 1929-1930, Vikariat, Oppau (heute: Ludwigshafen-Oppau)
  • 1929-1930, Vikariat, Ludwigshafen-Friesenheim
  • 1930, Zweites theologisches Examen, Speyer
  • 1941-1945, Berufliche Tätigkeit, Evangelische Kirche der Pfalz
  • 1945-1949, Berufliche Tätigkeit, Pfarrer, Lustadt-Oberlustadt

Weitere Informationen

  • Während seines ersten Aufenthalts in Ghana 1935-1939 übersetzte Rapp die Bibel in die Twi-Sprache.
  • Zwischen 1955 und 1964 hielt Rapp sich 6-mal in Afrika auf.

Veröffentlichungen von Eugen Rapp (Auswahl)

Rapp, Eugen Ludwig, Chronik der Mainzer Juden: d. Mainzer Grabdenkmalstätte, Mainz, Jüd. Gemeinde, 1977.
Rapp, Eugen Ludwig, Luther, Zwingli, Calvin, 6. Aufl., 16. u. 17. Tsd., Kaiserslautern, Senftleben, 1953.
Rapp, Eugen Ludwig, Mo’ed qatan (Halbfeiertage), Diss., Gießen, Töpelmann, 1931.
Zitierhinweis

Eugen Rapp, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ba1e60ef-dc73-462e-804c-efeba071c16e. (Zugriff am 24.05.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.