Hans Ficker

Prof. Dr. jur. Hans Gerhard Ficker

Geb. in Straßburg

Gest. in Mainz

GND: 118687050; VIAF: 18016391

Professur in Mainz

  • 1954-1965, Professor für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung

Vorgänger: Erich Molitor

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1916-31.03.1917, Studium, Universität Straßburg
  • 01.10.1918-31.03.1923, Studium, Universität Straßburg, Fächer: Geschichte, Philosophie; anschließend Rechtswissenschaft
  • 01.10.1918-31.03.1923, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.10.1918-31.03.1923, Studium, Universität Heidelberg
  • 01.10.1918-31.03.1923, Studium, Universität München
  • 01.10.1918-31.03.1923, Studium, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • Juli 1923, Promotion, Max Fleischmann, Universität Halle-Wittenberg, Titel der Dissertation: "Vertragliche Beziehungen zwischen Gesamtstaaat und Einzelstaat im Deutschen Reich"
  • 03.03.1952, Habilitation, Hellmut Isele, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Grundfragen des deutschen interlokalen Privatrechts"
  • 1952-31.12.1954, Außerordentlicher Assessor, Seminar für Rechts- und Wirtschaftswissenschaft - Abteilung Recht, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 01.01.1955-30.09.1965, Ordentlicher Professor, Seminar für Rechts- und Wirtschaftswissenschaft - Abteilung Recht, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1959-1960, Dekan, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 30.09.1965, Emeritierung, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Ehrungen

  • 1967, Bundesverdienstkreuz, Großes Verdienstkreuz

Biographisches

  • August 1914-1916, Wehrdienst, nach Verwundung schwer kriegsbeschädigt
  • Juni 1923-März 1927, Referendariat, Naumburg (Saale)
  • März 1927, Assessorexamen
  • Mai 1927-März 1930, Berufliche Tätigkeit, Hilfsarbeiter, Reichsjustizministerium
  • April 1930-Dezember 1934, Berufliche Tätigkeit, Untergeneralsekretär, Internationales Institut für die Vereinheitlichung des Privatrechts
  • 1931, Ernennung, Landgerichtsrat
  • 1935, Ernennung, Kammergerichtsrat
  • Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 1938, Ernennung, Ministerialrat, Reichsjustizministerium
  • 04.09.1939-September 1941, Berufliche Tätigkeit, Hilfsreferent, Reichskanzlei
  • 1941, Ernennung, Reichskabinettsrat
  • September 1941-1945, Berufliche Tätigkeit, Referent, Reichskanzlei

Weitere Informationen

  • Fickers Vater war der hallenser Ordinarius für Kirchengeschichte Johannes Ficker.
  • Einen Ruf an die Universität des Saarlandes lehnte er ab.

Quellen

  • Ficker, Hans, Universitätsarchiv Mainz, Best. 67, Nr. 80

Veröffentlichungen von Hans Ficker (Auswahl)

Ficker, Hans G., Grundfragen des deutschen interlokalen Rechts, Berlin Tübingen, de Gruyter Mohr (Siebeck), (Beiträge zum ausländischen und internationalen Privatrecht, Bd. 22), 1952.
Ficker, Hans G., Vertragliche Beziehungen zwischen Gesamtstaat und Einzelstaat im Deutschen Reich, Halle/Saale, 1925.

Veröffentlichungen über Hans Ficker (Auswahl)

Ferid, Murad (Hrsg.), Festschrift für Hans G. Ficker: Zum 70. Geburtstag am 20. Juli 1967, Frankfurt a.M. Berlin, Metzner, 1967.
Rebentisch, Dieter/Teppe, Karl (Hgg.), Verwaltung contra Menschenführung im Staat Hitlers: Studien zum politisch-administrativen System, Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1986.
Zitierhinweis

Hans Ficker, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/dd0eca56-91cc-41aa-b8da-4cf27679d57d. (Zugriff am 16.10.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.