Ferdinand von Dünwald

Lic. iur. Ferdinand Heinrich von Dünwald

Geb. in Mainz

Gest. in Wetzlar

GND: 1191307697

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 01.01.1711-1718, Professur der Rechte, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 1718-12.07.1747, Professur für die Pandekten, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Römisches Recht

Vorgänger: Georg Honcamp

Akademische Laufbahn

  • bis 1706, Studium, Universität Mainz (1477-1798), Philosophie, zum bacc. phil.
  • Studium, Universität Prag, Rechtswissenschaften
  • 01.01.1711-1718, Außerordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur der Rechte
  • 26.11.1711, Lizenziat (juristisch), Universität Mainz (1477-1798), zum Lic. iur. Titel der Dissertation: "De ultimis voluntatibus in genere et in specie"
  • 1718-12.07.1747, Ordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für Pandekten
  • 1718, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Biographisches

  • 12.07.1747-27.07.1763, Berufliche Tätigkeit, Assessor, Reichskammergericht
  • Regierungsrat
  • Hofrat
  • Revisionsrat

Weitere Informationen

  • Vater: Dr. med. Theodor Franz Dünwald
  • Im Jahr 1747 legte Dünwald seine Professur nieder

Namensvarianten

  • Ferdinand Heinrich von Dünewald; Ferdinandus Henricus Dünwaldt; Dünnewald

Quellen

  • Protokoll der Juristischen Fakultät 1680-1789, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/150

Veröffentlichungen von Ferdinand von Dünwald (Auswahl)

Dünwaldt, Ferdinand Heinrich, De ultimis voluntatibus in genere et in specie, Moguntia, Mayer, 1711.

Veröffentlichungen über Ferdinand von Dünwald (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Mundt, Hermann, Bio-bibliographisches Verzeichnis von Universität- und Hochschuldrucken (Dissertationen) vom Ausgang des 16. bis Ende des 19. Jahrhunderts, Leipzig, München, 1980.
Pick, Eckhart, Mainzer Reichsstaatsrecht, Wiesbaden, Recht und Geschichte, 1977.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz 1477-1797, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952).
Waldmann, Philipp, Biographische Nachrichten von den Rechtslehrern auf der hohen Schule zu Mainz im achtzehnten Jahrhunderte, Mainz, Wailandt, 1784.
Zitierhinweis

Ferdinand von Dünwald, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a8d0bc06-7998-46eb-a809-7f415c4af90c. (Zugriff am 06.12.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Duenwald_18_150_30v.jpg
Quelle: Stadtarchiv Mainz, Protokoll der juristischen Fakultät 1680-1789, Bl. 30v.