Franz Dirlmeier

Prof. Dr. phil. Franz Dirlmeier

Geb. in Donauwörth

Gest. in Vathy (Ithaka)

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 140255591; VIAF: 69371859

Professur in Mainz

  • 1946-1951, Professor für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Griechisch, Klassische Philologie

Nachfolger: Walter Marg

Akademische Laufbahn

  • Mai 1923-April 1926, Studium, Erzabtei Sankt Ottilien, Eresing, philosophische und naturwissenschaftliche Studien
  • 01.04.1926-31.03.1930, Studium, Universität München, Fächer: Klassische Philologie, Germanistik, Geschichte
  • März 1930, Erstes Staatsexamen
  • 10.07.1930, Promotion, Albert Rehm, Universität München, Titel der Dissertation: "Φιλοζ und φιλια im vorhellenistischen Griechentum"
  • Februar 1931, Zweites Staatsexamen, München
  • 01.10.1931-30.09.1934, Lektor, Universität Belgrad
  • 01.07.1934-31.12.1934, Hilfsassistent, Universität München
  • Januar 1935-August 1938, Assistent, Universität München
  • 01.04.1936, Habilitation, Albert Rehm, Universität München, Titel der Habilitationsschrift: "Die Oikeiosis-Lehre Theophrasts"
  • 01.04.1936-30.09.1938, Lehrstuhlvertreter, Universität München
  • 30.08.1938-14.01.1941, Persönliches Ordinariat, Universität München
  • 15.01.1941-1946, Ordentlicher Professor, Universität München
  • April 1941-Ende 1945, Dekan, Universität München, Philosophische Fakultät
  • 1946-1951, Ordentlicher Professor, Seminar für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1947-31.03.1951, Direktor, Seminar für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1950-1951, Dekan, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1951-1952, Prorektor, Universität Mainz
  • 1951-1959, Ordentlicher Professor, Universität Würzburg
  • 1959-30.09.1970, Ordentlicher Professor, Universität Heidelberg
  • 1961-1970, Direktor, Institut für Papyrologie Heidelberg
  • 30.09.1970, Emeritierung, Universität Heidelberg

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1940-1977, Bayerische Akademie der Wissenschaften München, Mitglied
  • 1961-1977, Akademie der Wissenschaften Heidelberg, Mitglied

Biographisches

  • Mai 1930-Februar 1931, Referendariat, Referendar, Maximiliansgymnasium München
  • April 1931-Juli 1931, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Kempten/Allgäu
  • Mai 1933-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • 1939-1945, Berufliche Tätigkeit, Abteilungsleiter, Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe

Weitere Informationen

  • Dirlmeier war einer der akademischen Lehrer von Franz Josef Strauß.

Quellen

  • Dirlmeier, Franz, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 13

Veröffentlichungen von Franz Dirlmeier (Auswahl)

Dirlmeier, Franz, Die Oikeiosis-Lehre Theophrasts, Leipzig, Dieterich, Philologus, 1937.
Dirlmeier, Franz, Φιλοζ und φιλια im vorhellenistischen Griechentum, Diss., München, 1931.

Veröffentlichungen über Franz Dirlmeier (Auswahl)

Drüll, Dagmar, Dirlmeier, Franz, in: Heidelberger Gelehrtenlexikon 1933-1986, , Berlin, Heidelberg, Springer Berlin Heidelberg, 2009, S. 163f.
Görgemanns, Herwig, Dirlmeier, Franz, in: Gnomon, 50 (1978), S. 704–704.
Klee, Ernst, Dirlmeier, Franz, in: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945., , Frankfurt a.M., 2003, S. 113.
Zitierhinweis

Franz Dirlmeier, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/db99ab3a-022f-43f8-b0e3-a72bac29dd6f. (Zugriff am 18.08.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.