Franz Orsos

Dr. med. Dr. phil. h. c. Franz Orsos

Geb. in Timisoara

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1126273414; VIAF: 121512454

Professur in Mainz

  • 1946-1962, Professor der Malerei, der Graphik und der Künstlerischen Anatomie, Akademie für Bildende Künste Mainz (-2010)

Fachgebiete: Kunst, Medizin, Anatomie

Akademische Laufbahn

  • 1897-1898, Studium, TU Wien, Fach: Chemie
  • 1897-1898, Studium, Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien, Fach: Graphik
  • 1898-1903, Studium, Universität Budapest
  • 22.12.1903, Promotion, Universität Budapest
  • 1904-1905, Assistent, Universität Budapest
  • 1913, Habilitation, Universität Budapest
  • 14.10.1918-1935, Ordentlicher Professor, Universität Debrecen
  • 1921, Rektor, Universität Debrecen
  • 1935- November 1944, Ordentlicher Professor, Universität Budapest
  • 1935-06.12.1944, Direktor, Institut für Gerichtsmedizin (Universität Budapest)
  • 01.04.1946-26.04.1955, Honorarprofessor, Seminar für künstlerische Erziehung, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 27.04.1955-25.07.1962, Ordentlicher Professor, Seminar für künstlerische Erziehung, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1947-31.03.1963, Direktor, Seminar für künstlerische Erziehung, Philosophische Fakultät, Universität Mainz

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1909-1962, Deutsche Gesellschaft für Pathologie, Mitglied
  • 1928-1962, Ungarische Akademie der Wissenschaften, Mitglied
  • Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Mitglied

Ehrungen

  • 1931, Matthias-Corvinus-Ehrenzeichen
  • 1940, Verdienstorden vom Deutschen Adler, I. Klasse
  • 22.08.1954, Ehrendoktor, Universität Mainz, Philosophische Fakultät

Biographisches

  • 1906-1913, Berufliche Tätigkeit, Prosektor, Fünfkirchen
  • 1913-1914, Berufliche Tätigkeit, Gerichtsarzt, Budapest
  • Dezember 1914-Juni 1918, Gefangenschaft, Sibirien
  • 1915-Juni 1918, Berufliche Tätigkeit, Pathologe, Krasnojarsk (Russland)
  • 1941, Mitglied, Ungarisches Parlament, Vertreter der Landesärztekammer
  • November 1944, Flucht, Halle (Saale), Evakuierung der Budapester Universität
  • Juli 1945, Flucht, Cham (Oberpfalz), auf Verfügung der amerikanischen Militärregierung

Weitere Informationen

  • Neben seiner medizinischen Ausbildung besuchte Orsós vier Jahre lang eine Malerschule.
  • Orsós gehörte einer internationalen Kommission an, die das Massaker von Katyn untersuchte und sowjetische Soldaten als Täter der Erschießungen feststellte. Aufgrund seiner Sprachkenntnisse trat er als Sprecher der Kommission auf.

Namensvarianten

  • Ferenc Orsós

Quellen

  • Orsos, Franz, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1094

Veröffentlichungen über Franz Orsos (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Zitierhinweis

Franz Orsos, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a30b92bb-9124-4d35-b301-255bcfcd091f. (Zugriff am 28.06.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.