Friedrich Delekat

Prof. Dr. lic. theol. Dr. phil. Friedrich Johann Heinrich Delekat

Geb. in Stühren (heute zu Bassum)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118671340; VIAF: 112621193

Professur in Mainz

  • 1946-1961, Professor für Systematische Theologie, Philosophie und Pädagogik, Evangelisch-Theologische Fakultät

Fachgebiete: Systematische Theologie, Pädagogik, Philosophie

Nachfolger: Wolfhart Pannenberg

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1911-30.09.1922, Studium, Universität Tübingen, Fach: Evangelische Theologie
  • 01.10.1913-30.09.1914, Studium, Universität Göttingen
  • 1917, Erstes Staatsexamen, Universität Breslau
  • 01.10.1922-30.09-1923, Studium, Universität Berlin
  • 10.10.1923, Lizenziat, Titel der Arbeit: "Rationalismus und Mystik im Anschluss vor allem an Pierre Poiret"
  • 1923-1925, Studium, Universität Berlin, Fächer: Philosophie, Pädagogik
  • 1925-1929, Direktor, Religionspädagogisches Institut Berlin
  • 01.06.1926, Promotion, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Johann Heinrich Pestalozzi, der Mensch und der Philosoph"
  • 29.07.1929, Habilitation, Titel der Habilitationsschrift: "Über die historischen und systematischen Grundlagen des Problems der Erziehbarkeit"
  • 01.10.1929-12.12.1936, Außerordentlicher Professor, TU Dresden
  • 1946-1960, Ordentlicher Professor, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1950-1951, Dekan, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1957-1958, Rektor, Universität Mainz
  • 1958-1959, Prorektor, Universität Mainz
  • 30.09.1960, Emeritierung, Universität Mainz, Katholisch-Theologische Fakultät
  • 01.10.1960-30.09.1961, Lehrstuhlvertreter, Universität Mainz

Biographisches

  • 02.11.1914-09.02.1918, Wehrdienst, Soldat
  • November 1918-November 1919, Berufliche Tätigkeit, Pfarrer, Laurahütte
  • 1919, Ordination
  • 1919-1925, Berufliche Tätigkeit, Pfarrer, Priebus
  • 1925-1929, Berufliche Tätigkeit, Pfarrer, Berlin
  • 1934-1945, Mitgliedschaft, Bekennende Kirche, Mitglied
  • 12.12.1936, Entlassung aus dem Staatsdienst, Zwangspensionerung
  • 1943-1945, Berufliche Tätigkeit, Stellvertretender Stadtpfarrer

Weitere Informationen

  • Delekats Zwangspensionierung war in seiner Zugehörigkeit zur Bekennenden Kirche begründet. Er verfasste zahlreiche Schriften, die während des Dritten Reichs verboten waren.

Quellen

  • Delekat, Friedrich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 7
  • Nachlass Friedrich Delekat, Universitätsarchiv Mainz, NL 10

Veröffentlichungen von Friedrich Delekat (Auswahl)

Delekat, Friedrich, Die Kirche Jesu Christi und der Staat, Berlin, Furche-Verl, (Furche-Studien : Veröffentlichung, Bd. 8), 1933.
Delekat, Friedrich, Johann Heinrich Pestalozzi, der Mensch und der Philosoph, Diss., Leipzig, Quelle & Meyer, 1926.
Delekat, Friedrich, Rationalismus und Mystik im Anschluss vor allem an P. Poiret, Diss., Tübingen, Mohr, 19.

Veröffentlichungen über Friedrich Delekat (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Schmutzler, Siegfried, „Chamaeleon“ oder „Pionier“?, in: Der evangelische Erzieher, 34 (1982), S. 241–252.
Zitierhinweis

Friedrich Delekat, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/fcc39221-4f07-4558-a4d0-25efd7ef2971. (Zugriff am 24.03.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.