Friedrich Schubel

Prof. Dr. phil. Friedrich Schubel

Geb. in Stettin

Gest. in Bad Honnef

Religionszugehörigkeit: Konfessionslos

GND: 11879552X; VIAF: 13103729

Professur in Mainz

  • 1957-1962, Professor für Englische Philologie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Anglistik

Vorgänger: Horst Oppel

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1926-31.03.1927, Studium, Universität Jena, Fächer: Anglistik, Romanistik, Philosophie
  • 01.04.1927-30.09.1927, Studium, Universität Berlin
  • 01.10.1927-31.03.1930, Studium, Universität Greifswald
  • 07.01.1930, Promotion, Universität Greifswald, Titel der Dissertation: "Romantische Element im englischen realistischen Roman von 1830 bis 1835"
  • 10.05.1930, Erstes Staatsexamen, Universität Greifswald, Fächer: Englisch, Französisch, Philosophie
  • 16.03.1932, Zweites Staatsexamen
  • 1937, Habilitation, Universität Greifswald, Titel der Habilitationsschrift: "Studie über die südenglische Legende von den 11.000 Jungfrauen"
  • 1943-1944, Außerordentlicher Professor, Universität Greifswald
  • 26.10.1957-10.04.1962, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1958-30.09.1962, Direktor, Seminar für englische Philologie - Abteilung Anglistik, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1962-1972, Ordentlicher Professor, Universität Tübingen
  • 1972, Emeritierung, Universität Tübingen

Biographisches

  • 01.04.1930-31.03.1932, Referendariat, Referendar, Stettin
  • 1932-1937, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Misdroy (heute: Międzyzdroje, Polen)
  • 01.05.1937-08.05.1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • Politische Mitgliedschaft, SS, Mitglied, Mitgliedsnummer 136.237
  • 28.08.1939-1945, Wehrdienst, Dolmetscher
  • 1942, Kirchenaustritt, Evangelische Kirche
  • ca. 1944-1946, Gefangenschaft
  • ca. 1946-1949, Gefangenschaft, Dachau
  • ca. 1946-1949, Gefangenschaft, Moosburg an der Isar
  • 1949-1957, Berufliche Tätigkeit, Studienrat, Köln

Weitere Informationen

  • Schubel und seine Ehefrau Annamaria Schubel vermachten der JGU im Jahr 1989 ein Fünftel des Erlöses aus einen Hausgrundstücksverkauf in Wiesbaden. Aus diesem Kapital wurde die Prof. Dr. Friedrich Schubel-Stiftung in Mainz eingerichtet, die Wissenschaft im Bereich der englischen Philologie fördert.

Namensvarianten

  • Max Friedrich

Quellen

  • Schubel, Friedrich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1671

Veröffentlichungen von Friedrich Schubel (Auswahl)

Schubel, Friedrich, Die südenglische Legende von den elftausend Jungfrauen, Greifswald, Dallmeyer, Greifswalder Beiträge zur Literatur- und Stilforschung, 1938.
Schubel, Friedrich, Romantische Elemente im englischen realistischen Roman von 1830-35, Diss., Greifswald, 1929.

Veröffentlichungen über Friedrich Schubel (Auswahl)

Eberle, Henrik, „Ein wertvolles Instrument“ : Die Universität Greifswald im Nationalsozialismus, 1. Aufl., Köln, Böhlau Köln, 2014.
Zitierhinweis

Friedrich Schubel, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/fe87ea97-7238-4277-a2cf-e7d929fa9f4b. (Zugriff am 22.10.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.