Fritz Jung

Prof. Dr. med. dent. Fritz Jung

Geb. in Neurode/Schlesien (heute: Nowa Ruda)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1123539456; VIAF: 3427148122896595200002

Professur in Mainz

  • 1952-1971, Professor für Zahn-, Mund-, und Kieferkrankheiten, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde

Vorgänger: Martin Herrmann

Nachfolger: Theodor Kirsch

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1922-31.03.1924, Studium, Universität Breslau
  • 01.04.1924-30.09.1924, Studium, Universität Würzburg, Fach: Zahnmedizin
  • 01.10.1924-31.03.1926, Studium, Universität Breslau, Fach: Zahnmedizin
  • 18.12.1925, Medizinisches Staatsexamen
  • 07.01.1926, Approbation, Zahnarzt
  • 10.05.1926, Promotion, Universität Breslau, Titel der Dissertation: "Studien über die Einettungsmaßnahmen und ihren Einfluss auf die Oberflächengestaltung von Gussarbeiten."
  • 01.04.1926-31.03.1928, Assistent, Würzburg
  • 1948, Mitbegründer, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
  • 01.10.1948-24.01.1949, Assistent, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 25.01.1949-04.04.1952, Wissenschaftlicher Assistent
  • 17.08.1950, Habilitation, Universität Mainz, Titel der Habilitationsschrift: "Die Elastizität der Skeletteile des Gebißsystems"
  • 22.03.1952-02.07.1952, Außerplanmäßiger Professor, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 03.07.1952-06.09.1963, Außerordentlicher Professor, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 07.09.1963-30.09.1971, Ordentlicher Professor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 1963-1971, Übernahme einer Institutsleitung, Direktor, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Medizinische Fakultät
  • 30.09.1971, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Biographisches

  • 22.02.1922, Abitur, Staatliches Katholisches Gymnasium Glatz
  • 01.01.1929-28.02.1944, Zahnarzt, Neurode/Schlesien (heute: Nowa Ruda)
  • 1934-1944, Politische Mitgliedschaft, Sanitäts-Oberscharführer
  • 1938-1944, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 02.03.1944-23.02.1945, Wehrdienst, Reservelazarett Breslau 4, Arzt, Abteilung Kiefer-Gesichts-Verletzte
  • 26.02.1945-30.09.1948, Arzt, Staatliches Versehrtenkrankenhaus für Kiefer- und Gesichtsverletzte Mindelheim
  • 27.11.1948, Heirat
  • 29.03.1960, Heirat
  • 10.02.1966, Scheidung
  • 04.08.1966, Heirat

Weitere Informationen

  • Einen Ruf der Humboldt-Universität Berlin lehnte Jung 1952 ab, da er die Aufbauarbeit in Mainz nicht unterbrechen wollte.
  • Jungs erste Frau verstarb 1957. Er war insgesamt dreimal verheiratet.

Quellen

  • Jung, Fritz, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 54

Veröffentlichungen von Fritz Jung (Auswahl)

Die Elastizität der Skeletteile des Gebißsystems.

Veröffentlichungen über Fritz Jung (Auswahl)

Fuhr, Klaus, Prof. Jung imponierte durch seine Bescheidenheit und großes Können, in: Zahnärztliche Mitteilungen, 71 (1981), S. 860–861.
Fuhr, Klaus, In memoriam Prof. Jung, in: Zahnärztliche Informationen Rheinland-Pfalz III, (1981), S. 38.
Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Zitierhinweis

Fritz Jung, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/aab02c43-97e0-4d10-b03e-dd73c10201be. (Zugriff am 27.01.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.