Fritz Klinge

Prof. Dr. med. Fritz Karl Richard Klinge

Geb. in Peine

Gest. in Budenheim

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 1136688013; VIAF: 17703848

Professur in Mainz

  • 1946-1958, Professor für Pathologie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Pathologie, Medizin

Nachfolger: Heinrich Bredt

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1911-30.09.1913, Studium, Universität Bonn
  • 01.10.1913-31.03.1914, Studium, Universität Leipzig
  • 01.04.1914-02.08.1914, Studium, Universität München
  • 05.12.1918-31.03.1919, Studium, Universität Göttingen
  • 18.02.1919-07.08.1919, Studium
  • 25.10.1919, Medizinisches Staatsexamen, Universität München
  • 25.11.1919, Approbation, Arzt, München
  • 17.12.1919, Promotion, Universität München, Titel der Dissertation: "Ein Beitrag zur Chirurgie der transdiaphragmalen Lungen-Leberverletzungen"
  • 01.10.1919-31.03.1922, Hilfsassistent, Ferdinand Sauerbruch, Universität München, Chirurgische Klinik
  • 01.05.1922-1924, Volontärassistent, Universität München, Pathologisch-anatomisches Institut
  • 1924-31.03.1926, Prosektor, Universität Basel, Pathologisches Institut
  • 01.04.1926-1927, Prosektor, Universität Leipzig
  • 30.06.1927, Habilitation, Universität Leipzig, Titel der Habilitationsschrift: "Beeinflußbarkeit der lokalen Serumüberempfindlichkeit durch Eingriffe am aktiven Mesenchym (Milzexstirpation und Speicherung)"
  • 1927-1932, Oberarzt, Universität Leipzig
  • 30.06.1927-08.11.1932, Privatdozent, Universität Leipzig
  • 09.11.1932-21.03.1934, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Leipzig
  • 22.03.1934-1941, Ordentlicher Professor, Universität Münster
  • 1941-23.11.1944, Ordentlicher Professor, Reichsuniversität Straßburg
  • 12.11.1946-31.03.1958, Ordentlicher Professor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1947-31.03.1959, Direktor, Pathologisch-Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 31.03.1958, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1958-31.03.1959, Lehrstuhlvertreter, Pathologisch-Anatomisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, seines eigenen Lehrstuhls

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1934-, Medizinische Gesellschaft Leipzig
  • Deutsche Gesellschaft für Pathologie
  • Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
  • Deutsche Gesellschaft für Allergieforschung

Biographisches

  • 01.10.1913-31.03.1914, Wehrdienst, Einjährig-Freiwilliger
  • 02.08.1914-28.02.1919, Wehrdienst, Reserve-Infanterie-Regiment 15 (Westfälisches), Soldat
  • Eisernes Kreuz I. Klasse
  • Eisernes Kreuz II. Klasse
  • um 1920, Mitgliedschaft, Einwohnerwehr München
  • Juli 1933-1945, Politische Mitgliedschaft, SA
  • 1936-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • ab 1938, Politische Mitgliedschaft, Nationalsozialistischer Deutscher Dozentenbund, Referent für die Reichsleitung
  • 23.11.1941-06.04.1945, Gefangenschaft
  • 19.06.1946-11.11.1946, Berufliche Tätigkeit, Pathologe, Städtische Krankenanstalten Wiesbaden

Namensvarianten

  • Friedrich Klinge

Quellen

  • Parteikorrespondenz der NSDAP zu Fritz Klinge, Bundesarchiv Lichterfelde, BArch R 9361/II Nr. 529920
  • Klinge, Fritz, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 2

Veröffentlichungen von Fritz Klinge (Auswahl)

Klinge, F., Untersuchungen über die Beeinflußbarkeit der lokalen Serumüberempfindlichkeit durch Emgriffe am aktiven Mesenchym (Milzexstirpation und Speicherung), in: DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift, 53 (1927), S. 1903–1903.
Klinge, Fritz, Der Rheumatismus: Pathol.-anatom. u. experiment.-pathol. Tatsachen u. ihre Auswertg f. d. ärztl. Rheumaproblem, München, ˜J. F.œ Bergmann, Ergebnisse der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie der Menschen und der Tiere, 1933.

Veröffentlichungen über Fritz Klinge (Auswahl)

Fassbender, H.-G., Fritz Klinge (8.9.1892 bis 21.6.1974), in: Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie, 60 (1976), S. 489–490.
Klee, Ernst, Das Personenlexikon zum Dritten Reich: wer war was vor und nach 1945, Koblenz, Ed. Kramer, 2008.
Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig, < https://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Klinge_245/markiere:Klinge/ >, (7.7.2016).
Zitierhinweis

Fritz Klinge, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/fb0c10db-f403-4341-8974-64937d6c1dee. (Zugriff am 19.07.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.