Fritz Klute

Prof. Dr. Fritz Eugen Klute

Geb. in Freiburg im Breisgau

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 118777483; VIAF: 249539630

Professur in Mainz

  • 1946-1952, Professor für Geographie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Geographie

Nachfolger: Wolfgang Panzer

Akademische Laufbahn

  • 1907-1917, Studium, Universität Freiburg im Breisgau, Fach: Naturwissenschaften
  • 1907-1917, Studium, Universität München
  • 10.11.1911, Promotion, Ludwig Neumann, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Dissertation: "Über die sommerlichen Schneereste im Schwarzwald und die Beziehungen ihrer Lage zur ehemaligen Vereisung"
  • 1912, Erstes Staatsexamen, für Geographie, Zoologie, Botanik und Mathematik
  • 1912-1913, Forschungsreise, Kilimandscharo
  • 03.04.1914, Zweites Staatsexamen, Heidelberg
  • 05.06.1915, Habilitation, Universität Göttingen, Titel der Habilitationsschrift: "Ergebnisse der Forschungen am Kilimandscharo"
  • 1920-30.09.1921, Lehrstuhlvertreter, Universität Kiel
  • 01.10.1921-1945, Ordentlicher Professor, Universität Gießen
  • 1923-1924, Forschungsreise, Anden
  • Sommer 1925, Forschungsreise, Grönland
  • 1939-1941, Prorektor, Universität Gießen
  • 1946, Lehrstuhlvertreter, Universität Frankfurt am Main
  • 15.10.1946-07.02.1952, Ordentlicher Professor, Universität Mainz

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1936-1952, Frankfurter Verein für Geographie und Statistik, Ehrenmitglied
  • 1939-1952, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

Biographisches

  • Ostern 1913-Ostern 1914, Referendariat, Lehrer, Heidelberg
  • 1915-1918, Wehrdienst, Soldat, Russland, ebenso Albanien
  • 1917, Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 1927-1937, Herausgeber, "Handbuch der geographischen Wissenschaft"
  • 1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 1937-, Mitgliedschaft, Reichskolonialbund

Weitere Informationen

  • Fritz Klute war ein sehr begabter Skiläufer und gehörte 1912 zur Gruppe der Erstbesteiger des Mawenzi, dem zweithöchsten Berg des Kilimandscharo-Massivs. Er starb am 07.02.1952 unerwartet an einem Herzinfarkt.

Namensvarianten

  • Friedrich Eugen Klute

Quellen

  • Klute, Fritz, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 32
  • Klute, Fritz, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 37

Veröffentlichungen von Fritz Klute (Auswahl)

Klute, Fritz, Ergebnisse der Forschungen am Kilimandscharo, Göttingen, 1915.
Klute, Fritz, Die Schneereste des Schwarzwaldes im Frühsommer und die Beziehungen ihrer Lage zu den Stellen ehemaliger Vergletscherung, in: Berichte der Naturforschenden Gesellschaft zu Freiburg i. Br, 19 (1911), S. 61–111.

Veröffentlichungen über Fritz Klute (Auswahl)

Fritz Friedrich Eugen Klute, < http://www.gelehrtenverzeichnis.de/person/3347f8c5-90a1-e1de-984f-4d4c60aac79e >, (3.5.2016).
Gießener Geographen, unter: GEB-IDN/3063, < http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3063/ >, (3.5.2016).
Zitierhinweis

Fritz Klute, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ac79b016-8650-4a46-bf2d-bad91d8992c3. (Zugriff am 28.02.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.