Fritz Kutscher

Prof. Dr. phil. Fritz Kutscher

Geb. in Manubach

Gest. in Wiesbaden

Religionszugehörigkeit: Konfessionslos

GND: 13302671X; VIAF: 271460413

Professur in Mainz

  • 1962-1973, Professor für Angewandte Geophysik, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1980, Professor für Angewandte Geophysik, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)

Fachgebiete: Geologie, Paläontologie

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1926-31.03.1927, Studium, Universität Marburg, Fächer: Geologie, Geographie, Physik, Mathematik, Turnen
  • 01.04.1927-31.03.1928, Studium, Universität Heidelberg
  • 1928, Diplom, Turnlehrer
  • 01.04.1928-30.09.1931, Studium, TU Berlin
  • 18.06.1931, Promotion, Josef Pompeckj, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Zur Entstehung des Hunsrückschiefers am Mittelrhein und auf dem Hunsrück"
  • 1931-1933, Studium, TU Berlin, Gasthörer
  • 01.05.1933-28.02.1934, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Jena
  • 17.05.1933, Erstes Staatsexamen, Preußische Geologische Landesanstalt zu Berlin
  • 01.10.1952-04.11.1962, Lehrbeauftragter, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 20.11.1959, Habilitation, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Das Devon des Hunsrück"
  • 05.11.1962-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-31.03.1976, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)
  • 01.04.1976-31.03.1980, Nichtbediensteter Professor, Universität Mainz, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)

Ehrungen

  • 1976, Bundesverdienstkreuz

Biographisches

  • 01.10.1933-1945, Politische Mitgliedschaft, SA
  • 01.07.1934-1936, Referendariat, Preußische Geologische Landesanstalt zu Berlin
  • 23.11.1936-Juni 1940, Geologe, Preußische Geologische Landesanstalt zu Berlin
  • 01.05.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 15.05.1939-27.12.1939, Wehrdienst
  • 28.12.1939-Juni 1940, Geologe, u.k.-Stellung
  • Juni 1940-03.01.1942, Bezirksgeologe, u.k.-Stellung
  • 04.01.1942-08.05.1945, Wehrdienst, Wehrgeologe
  • 09.05.1945-30.12.1949, Gefangenschaft, russische Kriegsgefangenschaft
  • 15.06.1950-1951, Geologe, Hessisches Landesamt für Bodenforschung
  • 1951-1972, Bezirksgeologe, Hessisches Landesamt für Bodenforschung
  • 1954-1965, Abteilungsleiter, Hessisches Landesamt für Bodenforschung
  • 1965-1972, Stellvertretender Amtsleiter, Hessisches Landesamt für Bodenforschung

Namensvarianten

  • Friedrich Kutscher

Quellen

  • Kutscher, Fritz, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1451

Veröffentlichungen von Fritz Kutscher (Auswahl)

Kutscher, Friedrich, Zur Entstehung des Hunsrückschiefers am Mittelrhein und auf dem Hunsrück, Diss., Wiesbaden, 1932.
Zitierhinweis

Fritz Kutscher, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/aa1d91e3-4e86-448f-9882-c223ddc7a312. (Zugriff am 22.10.2021)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.