Fritz Kutscher

Prof. Dr. phil. Fritz Kutscher

Geb. in Manubach

Gest. in Wiesbaden

Religionszugehörigkeit: Konfessionslos

GND: 13302671X; VIAF: 271460413

Professur in Mainz

  • 1962-1973, Professor für Angewandte Geophysik, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1980, Professor für Angewandte Geophysik, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)

Fachgebiete: Geologie, Paläontologie

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1926-31.03.1927, Studium, Universität Marburg, Fächer: Geologie, Geographie, Physik, Mathematik, Turnen
  • 01.04.1927-31.03.1928, Studium, Universität Heidelberg
  • 1928, Diplom, Turnlehrer
  • 01.04.1928-30.09.1931, Studium, TU Berlin
  • 18.06.1931, Promotion, Josef Pompeckj, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Zur Entstehung des Hunsrückschiefers am Mittelrhein und auf dem Hunsrück"
  • 1931-1933, Studium, TU Berlin, Gasthörer
  • 01.05.1933-28.02.1934, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Jena
  • 17.05.1933, Erstes Staatsexamen, Preußische Geologische Landesanstalt zu Berlin
  • 01.10.1952-04.11.1962, Lehrbeauftragter, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 20.11.1959, Habilitation, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Das Devon des Hunsrück"
  • 05.11.1962-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-31.03.1976, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)
  • 01.04.1976-31.03.1980, Nichtbediensteter Professor, Universität Mainz, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)

Ehrungen

  • 1976, Bundesverdienstkreuz

Biographisches

  • 01.10.1933-1945, Politische Mitgliedschaft, SA
  • 01.07.1934-1936, Referendariat, Preußische Geologische Landesanstalt zu Berlin
  • 23.11.1936-Juni 1940, Geologe, Preußische Geologische Landesanstalt zu Berlin
  • 01.05.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 15.05.1939-27.12.1939, Wehrdienst
  • 28.12.1939-Juni 1940, Geologe, u.k.-Stellung
  • Juni 1940-03.01.1942, Bezirksgeologe, u.k.-Stellung
  • 04.01.1942-08.05.1945, Wehrdienst, Wehrgeologe
  • 09.05.1945-30.12.1949, Gefangenschaft, russische Kriegsgefangenschaft
  • 15.06.1950-1951, Geologe, Hessisches Landesamt für Bodenforschung
  • 1951-1972, Bezirksgeologe, Hessisches Landesamt für Bodenforschung
  • 1954-1965, Abteilungsleiter, Hessisches Landesamt für Bodenforschung
  • 1965-1972, Stellvertretender Amtsleiter, Hessisches Landesamt für Bodenforschung

Namensvarianten

  • Friedrich Kutscher

Quellen

  • Kutscher, Fritz, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1451

Veröffentlichungen von Fritz Kutscher (Auswahl)

Kutscher, Friedrich, Zur Entstehung des Hunsrückschiefers am Mittelrhein und auf dem Hunsrück, Diss., Wiesbaden, 1932.

Veröffentlichungen über Fritz Kutscher (Auswahl)

Horn, Manfred, Fritz Kutscher, 117 (1989), Geologisches Jahrbuch Hessen, S. 274–292.
Zitierhinweis

Fritz Kutscher, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/aa1d91e3-4e86-448f-9882-c223ddc7a312. (Zugriff am 31.03.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.