Georg Brandt

Prof. Dr. med. Georg Karl Christian Brandt

Geb. in Neustrelitz

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 134130391; VIAF: 60290580

Professur in Mainz

  • 1949-1963, Professor für Chirurgie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Chirurgie, Orthopädie

Akademische Laufbahn

  • 1919-1920, Studium, Universität Rostock, Fach: Medizin
  • vor 1921, Studium, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1920, Approbation, Arzt
  • 1920, Assistent, Anatomisches Institut Rostock
  • 1921, Promotion, Universität Rostock, Titel der Dissertation: "Über das Antisepticum Yatren. Aus der Chirurgischen Universitäts-Klinik Rostock"
  • 1921-1928, Assistent, Chirurgische Klinik und Poliklinik Halle (Saale)
  • 1921-1935, Privatdozent, Chirurgische Klinik und Poliklinik Halle (Saale), Halle (Saale)
  • 1928, Habilitation, Universität Halle-Wittenberg, Titel der Habilitationsschrift: "Die Torsion der unteren Extremität und ihre Bedeutung für die Deformitätenentstehung"
  • 1935, Berufung, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1949-1963, Ordentlicher Professor, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1949-31.03.1955, Direktor, Chirurgische Klinik - Chirurgisch-Orthopädische Klinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1953-21.10.1963, Direktor, Chirurgische Klinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1963, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1951-1968, Medizinische Gesellschaft Mainz, Mitbegründer
  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie, Mitglied
  • International Society of Surgery, Mitglied

Biographisches

  • 1914, Abitur
  • 1914-1915, Wehrdienst, Soldat, als Kriegsfreiwilliger
  • 1914-1915, Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 1918-1919, Wehrdienst, Revierarzt, Parchim, im Reservelazarett
  • 1928-1935, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Chirurgische Klinik und Poliklinik Halle (Saale)
  • 01.04.1933-08.05.1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • Dezember 1935-1945, Berufliche Tätigkeit, Abteilungsleiter, Städtisches Krankenhaus Mainz, Abteilung: Chirurgie

Weitere Informationen

  • Die Umhabilitation von Halle nach Frankfurt am Main wurde Brandt 1937 verwehrt. Daraufhin verlor Brandt sowohl die Lehrerlaubnis als auch seinen Professorentitel. Erst 1948 durfte er diesen wieder führen.
  • Neben seiner Tätigkeit am Städtischen Krankenhaus in Mainz war Brandt "Beratender Chirurg" der Wehrmacht für den Wehrkreis XII.

Veröffentlichungen von Georg Brandt (Auswahl)

Brandt, Georg, Verzögerte Knochenbruchheilung und Pseudarthrosenbildung, ihre Ursachen u. Behandlg / Georg Brandt, Leipzig, G. Thieme, 1937.
Brandt, Georg, Die Torsion der unteren Extremität und ihre Bedeutung für die Deformitätenentstehung, Stuttgart, Enke, 1928.

Veröffentlichungen über Georg Brandt (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Georg Brandt, < http://www.catalogus-professorum-halensis.de/brandtgeorg.html >, (29.9.2015).
Zitierhinweis

Georg Brandt, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a85352e5-1ead-4a6f-8e27-276f94cd2867. (Zugriff am 24.03.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.