Georg Oertel

Prof. Dr. rer. nat. Georg Walter Richard Emil Oertel

Geb. in Göttingen

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 1202745032

Professur in Mainz

  • 1965-1973, Professor für Endokrinologie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1975, Professor für Endokrinologie, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)

Fachgebiete: Endokrinologie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1947-30.09.1952, Studium, Universität Frankfurt am Main, Fach: Chemie
  • 30.09.1951, Diplom, Universität Frankfurt am Main, Chemiker, Titel der Diplomarbeit: "Heterocyklisch-substituierte Acetonitrile und ihre Umsetzungsprodukte mit aromatischen p-Nitrosoverbindungen"
  • 24.03.1953, Promotion, Universität Frankfurt am Main, Titel der Dissertation: "Versuche zur Synthese neuer Formazylverbindungen und Tetrazoliumsalze"
  • 01.01.1957-31.12.1957, Studium, Universität Utah, Zusatzstudium
  • 13.06.1951, Diplom, Absolvent
  • 01.01.1958-1960, Gastwissenschaftler, Universität Utah
  • 1960-15.10.1960, Associate Professor, Universität Utah
  • 01.11.1960-30.09.1962, Stipendiat, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 01.11.1960-30.09.1962, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Saarbrücken, Homburg (Saarpfalz-Kreis), Institut für Hygiene und Mikrobiologie
  • 29.05.1961, Habilitation, Universität Saarbrücken, Titel der Habilitationsschrift: "Isolierung und Bestimmung von Plasmastereoiden"
  • 29.05.1961-10.04.1967, Privatdozent, Universität Saarbrücken
  • 01.10.1962-21.04.1964, Oberassistent, Universität Saarbrücken, Homburg (Saarpfalz-Kreis), Universitätsfrauenklinik
  • 22.04.1964-10.04.1967, Abteilungsvorsteher, Universität Saarbrücken, Homburg (Saarpfalz-Kreis), Universitätsfrauenklinik
  • 11.04.1967-31.03.1973, Abteilungsvorsteher und Professor, Klinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten - Abteilung für experimentelle Endokrinologie, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1968-31.03.1973, Übernahme einer Institutsleitung, Abteilungsleiter, Klinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten - Abteilung für experimentelle Endokrinologie, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-29.10.1975, Abteilungsvorsteher und Professor, Klinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten - Abteilung für experimentelle Endokrinologie, Universität Mainz, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)
  • 01.04.1973-29.10.1975, Übernahme einer Institutsleitung, Abteilungsleiter, Klinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten - Abteilung für experimentelle Endokrinologie, FB 09 Operative Medizin (1973-1979), Universität Mainz

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1961-, Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie
  • 1967-, Gesellschaft Deutscher Chemiker

Biographisches

  • 25.03.1942, Abitur, Simmern / Hunsrück
  • 10.10.1942-Dezember 1943, Wehrdienst, Fahnenjunker, Italien
  • Dezember 1943-November 1946, Gefangenschaft, amerikanische und englische Kriegsgefangenschaft
  • 02.08.1952, Heirat, Renata Baronesse von Stackelberg
  • 01.06.1953-31.03.1954, Chemiker, Byk-Gulden-Lomberg Chemische Fabrik Konstanz, Entwicklungsabteilung
  • 01.04.1954-31.12.1956, Chemiker, Farbwerke Höchst
  • 12.04.1966, Scheidung
  • 04.11.1966, Heirat

Quellen

  • Oertel, Georg, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 67

Veröffentlichungen von Georg Oertel (Auswahl)

Oertel, G. W., Chemische Bestimmung von Steroiden im Menschlichen Plasma, Springer-Verlag, 2013.
Oertel, Georg, Versuche zur Synthese neuer Formazyl-Verbindungen und Tetrazoliumsalze: Ausz., Diss., Frankfurt/Main, 1953.
Zitierhinweis

Georg Oertel, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/aed1cec5-ca93-4b24-a7d6-99ac335dd8d5. (Zugriff am 25.02.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.