Gerd Rinck

Prof. Dr. jur. Gerd Rinck

Geb. in Stendal

Gest. in Göttingen

GND: 170146340; VIAF: 66973628

Professur in Mainz

  • 1955-1958, Honorarprofessor für Urheberrecht, gewerblichen Rechtsschutz und unlauteren Wettbewerb, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Rechtsschutz, Urheberrecht

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1929-30.09.1932, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.04.1929-30.09.1932, Studium, Universität Königsberg
  • 01.04.1929-30.09.1932, Studium, Universität München
  • 01.04.1929-30.09.1932, Studium, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 21.01.1933, Erstes Staatsexamen
  • 1935-1937, Außerplanmäßiger Assistent, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 24.08.1936, Promotion, Rudolf Ruth, Universität Halle-Wittenberg, Titel der Dissertation: "Pflichtwidrige Vertretung: Insichgeschäfte u. sonst. Vollmachtsmißbrauch nach dt. u. engl. Recht unter bes. Berücks. d. Umgehungsfälle"
  • 01.11.1937-31.03.1939, Assistent, Universität Leipzig
  • 01.10.1950-25.08.1955, Lehrbeauftragter, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1955, Habilitation, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 26.08.1955-20.10.1958, Honorarprofessor, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 21.10.1958-30.09.1975, Ordentlicher Professor, Universität Göttingen
  • 30.09.1975, Emeritierung, Universität Göttingen

Biographisches

  • 1934-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 1935-1938, Politische Mitgliedschaft, SS, Sturmmann
  • 26.10.1937, Assessorexamen
  • 1939, Heirat, Gertrud Ehrlich
  • 01.04.1939-01.12.1939, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Reichsjustizministerium, Abteilung Handelsrecht
  • 01.12.1939-Mai 1946, Wehrdienst, Hauptmann der Reserve, mit anschließender amerikanischer Kriegsgefangenschaft
  • nach 1945, Politische Mitgliedschaft, CDU, Mitglied
  • Januar 1947-Oktober 1949, Berufliche Tätigkeit, Referent, Zentralbüro des Hilfswerks der Evangelischen Kirche in Deutschland (Stuttgart)
  • 01.11.1949-vermutlich 1955, Berufliche Tätigkeit, Oberregierungsrat, Ministerium der Justiz Rheinland-Pfalz
  • 13.10.1952, Ernennung, Regierungsdirektor
  • 1953-1958, Berufliche Tätigkeit, Ministerialrat, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
  • 06.11.1981-, Mitglied, Stadtrat Göttingen
  • 05.02.1982-07.11.1986, Berufliche Tätigkeit, Oberbürgermeister, Göttingen

Quellen

  • Rinck, Gerd, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1264

Veröffentlichungen von Gerd Rinck (Auswahl)

Rinck, Gerd, Wirtschaftsrecht: Wirtschaftsverfassung, Wirtschaftsverwaltung, Wettbewerbs- u. Kartellrecht, 5., Neubearb. Aufl., Köln Berlin Bonn München, Heymann, Academia iuris, 1977.
Rinck, Gerd, Pflichtwidrige Vertretung: Insichgeschäfte u. sonst. Vollmachtsmißbrauch nach dt. u. engl. Recht unter bes. Berücks. d. Umgehungsfälle, Diss., Berlin, Junker u. Dünnhaupt, 1936.
Zitierhinweis

Gerd Rinck, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b3cac15c-04ec-421d-8f60-647ab9ecbe17. (Zugriff am 17.12.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.