Gerhard Funke

Prof. Dr. phil. Gerhard Funke

Geb. in Stassfurt-Leopoldshall

Gest. in Eutin

GND: 118694294; VIAF: 68943879

Professur in Mainz

  • 1959-1973, Professor für Philosophie, Philosophische Fakultät
  • 1973-1982, Professor für Philosophie, FB 11 Philosophie / Pädagogik (1973-2005)

Fachgebiete: Philosophie

Vorgänger: Gottfried Martin

Akademische Laufbahn

  • 1934-1938, Studium, Universität Bonn, Fächer: Philosophie, Psychologie, Germanistik, Geschichte, Romanistik
  • 1934-1938, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1934-1938, Studium, Universität Jena
  • 24.06.1938, Promotion, Universität Bonn, Titel der Dissertation: "Der Möglichkeitsbegriff in Leibnizens System"
  • 1938-1939, Lehrbeauftragter, Universität Paris
  • 1939-1940, Lektor, Spanien
  • 10.11.1947, Habilitation, Universität Bonn, Titel der Habilitationsschrift: "Maine de Biran: philosophisches und politisches Denken zwischen Ancien Régime und Bürgerkönigtum in Frankreich"
  • 1947-1951, Privatdozent, Universität Bonn
  • 1952-1953, Diätendozent, Universität Bonn
  • 19.12.1953-1958, Außerplanmäßiger Professor, Universität Bonn
  • 1958, Außerordentlicher Professor, Universität Saarbrücken
  • 1958-1959, Ordentlicher Professor, Universität Saarbrücken
  • 01.04.1959-1982, Ordentlicher Professor, Universität Mainz
  • 01.10.1959-31.03.1973, Direktor, Philosophisches Seminar, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1964-1965, Dekan, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1965-1966, Rektor, Universität Mainz
  • 1966-1967, Prorektor, Universität Mainz
  • 1977, Gastprofessor, New School for Social Research New York
  • 1982, Emeritierung, Universität Mainz
  • Honorarprofessor, Universität Lima Peru

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1969-2006, Kant-Gesellschaft, Mitbegründer
  • 1977-2006, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Mitglied
  • 1989-2006, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Mitglied

Ehrungen

  • 1979, Bundesverdienstkreuz, am Bande

Biographisches

  • 1964-1972, Mitgliedschaft, Société Européenne de Culture, Vorsitzender
  • 1972-1993, Mitgliedschaft, Société Européenne de Culture, Vorstand
  • 1972-, Vorsitzender, Kant-Gesellschaft

Weitere Informationen

  • Die Wiedergründung der Kant-Gesellschaft in Mainz gelang Funke im Rahmen von Bleibeverhandlungen nach einem Ruf an die Bonner Universität.

Veröffentlichungen von Gerhard Funke (Auswahl)

Funke, Gerhard, Der Möglichkeitsbegriff in Leibnizens System, Bonn, 1938.
Maine de Biran: philosophisches und politisches Denken zwischen Ancien Régime und Bürgerkönigtum in Frankreich.

Veröffentlichungen über Gerhard Funke (Auswahl)

Fuchs, Konrad, Funke, Gerhard, in: Biographisch-bibliographisches Kirchenlexikon, , Bd.27, S. 483–488.
Orth, Ernst Wolfgang, Nachruf auf Gerhard Funke, in: Kant Studien, 97 (2006).
Wenig, Otto (Hrsg.), 150 Jahre Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn. [...]: Verzeichnis der Professoren und Dozenten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn 1818 - 1968 / Hrsg. von Otto Wenig, Bonn, Bouvier, 1968.
Zitierhinweis

Gerhard Funke, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/bfb10515-2084-4c06-afa8-272540cb1c93. (Zugriff am 17.01.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.