Nikolaus Petrilowitsch

Prof. Dr. phil. Dr. med. Nikolaus Damjan Emil Petrilowitsch

Geb. in Heideschütz, Banat

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 172306132; VIAF: 226247670

Professur in Mainz

  • 1964-1970, Professor für Psychiatrie und Neurologie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Neurologie, Psychiatrie, Medizin, Psychologie

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1942-1943, Studium, Fach: Medizin
  • 01.10.1946-31.03.1950, Studium, Universität Tübingen
  • 01.10.1946-31.03.1950, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.10.1946-31.03.1950, Studium, Universität Frankfurt am Main
  • 1950, Medizinisches Staatsexamen, Universität Frankfurt am Main
  • 01.07.1950-31.08.1950, Pflichtassistent, St. Marienkrankenhaus Frankfurt am Main
  • 01.09.1950-09.10.1950, Pflichtassistent, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 10.10.1950-30.09.1953, Volontärassistent, Universitätsklinik Frankfurt am Main, Nervenklinik
  • 07.07.1950, Promotion, Universität Frankfurt am Main, zum Dr. med. Titel der Dissertation: "Über die therapeutische Bedeutung der Mutterkornalkaloide"
  • 26.06.1950, Approbation, Arzt
  • April 1951, Diplom, Universität Mainz, für Psychologie
  • 12.09.1952, Promotion, Albert Wellek, Universität Mainz, Philosophische Fakultät, zum Dr. phil.; Titel der Dissertation: "Zur Charakterologie der Zwangsneurotiker"
  • 01.10.1953-09.10.1963, Wissenschaftlicher Assistent, Psychiatrische und Nervenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 08.08.1955, Anerkennung als Facharzt, für Psychatrie und Neurologie
  • 11.01.1958, Habilitation, Heinrich Kranz, Universität Mainz, Titel der Habilitationsschrift: "Grundlagen der Strukturpsychiatrie"
  • 30.01.1964-29.07.1970, Außerplanmäßiger Professor, Psychiatrische und Nervenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Biographisches

  • 27.06.1942, Abitur, Werschetz / Banat (heute: Vršac)
  • 15.07.1942-30.04.1945, Wehrdienst, Soldat
  • 10.10.1963-29.07.1970, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Psychiatrische und Nervenklinik

Weitere Informationen

  • Seine Tätigkeit als Pflichtassistent in Mainz musste Petrilowitsch aufgeben, da er in Mainz keine Wohnung gefunden hatte.
  • Petrilowitsch starb infolge einer Schussverletzung, die ihm ein ehemaliger Patient in der Klinik zugefügt hatte. Trotz sofort eingeleiteter Notoperation gelang es nicht, sein Leben zu retten.

Quellen

  • Petrilowitsch, Nikolaus, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 29

Veröffentlichungen von Nikolaus Petrilowitsch (Auswahl)

Petrilowitsch, Nikolaus, Grundlagen der Strukturpsychiatrie, Diss., o. O, 1957.
Petrilowitsch, Nikolaus, Zur Charakterologie der Zwangsneurotiker, Diss., o. O, 1952.
Petrilowitsch, Nikolaus, Über die therapeutische Bedeutung der Mutterkornalkaloide mit einem casuistischen Beitrag aus der Medizinischen Universitätsklinik Frankfurt/Main über die blutdrucksenkende Wirkung des Dihydroergocornin, Diss., o. O, 1950.
Zitierhinweis

Nikolaus Petrilowitsch, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c16c5dc5-ec7e-4654-9c45-9d0753505fc9. (Zugriff am 19.09.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.