Gottfried Martin

Prof. Dr. phil. Gottfried Martin

Geb. in Gera

Gest. in Bonn

GND: 118731351; VIAF: 41856293

Professur in Mainz

  • 1953-1958, Professor für Philosophie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Philosophie

Vorgänger: Otto Bollnow

Nachfolger: Gerhard Funke

Akademische Laufbahn

  • 1921-1925, Studium, Universität Marburg, Fächer: Chemie, Mathematik, Physik, Philosophie
  • 1921-1925, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 20.12.1934, Promotion, Martin Heidegger, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Dissertation: "Arithmetik und Kombinatorik bei Kant"
  • 17.04.1941, Habilitation, Heinz Heimsoeth, Universität Köln, Titel der Habilitationsschrift: "Wilhelm von Ockham, Untersuchungen zur Ontologie der Ordnungen"
  • 1943-1946, Privatdozent, Universität Jena
  • 04.12.1948-1953, Außerplanmäßiger Professor, Universität Köln
  • 1953-30.10.1954, Außerordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.11.1954-31.03.1958, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1958-30.09.1969, Ordentlicher Professor, Universität Bonn
  • Mitdirektor, Philosophisches Seminar A, Universität Bonn
  • 30.09.1969, Emeritierung, Universität Bonn

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1966-1972, Leibniz-Gesellschaft, Gründungsmitglied

Biographisches

  • 1920-1921, Berufliche Tätigkeit, Kassel
  • seit 01.05.1937, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • seit Frühjahr 1939, Berufliche Tätigkeit, Eisenach, Chemische Fabrik
  • 1953-1965, Herausgeber, "Kant-Studien"
  • 1966-1972, Vizepräsident, Leibniz-Gesellschaft
  • 1969-1972, Vorsitzender, Kant-Gesellschaft

Weitere Informationen

  • Zwischen Mai 1919 und Frühjahr 1920 kämpfte Martin in verschiedenen Selbstschutzverbänden gegen polnische Aufständische in Schlesien
  • Martin lehnte während seiner Zeit in Mainz die Rufe der Universitäten Tübingen, Hamburg und München, sowie Gastprofessuren in den USA und in Japan ab.
  • Um ausländischen Studierenden beim Verständnis deutscher philosophischer Texte zu helfen, gab Martin spezielle Seminare.

Quellen

  • Martin, Gottfried, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1829

Veröffentlichungen von Gottfried Martin (Auswahl)

Martin, Gottfried, Allgemeine Metaphysik, Reprint 2010., Berlin/Boston, De Gruyter, 1965.
Martin, Gottfried, Wilhelm von Ockham: Untersuchungen zur Ontologie d. Ordnungen, Berlin, de Gruyter, 1949.
Martin, Gottfried, Arithmetik und Kombinatorik bei Kant, Diss., Itzehoe, 1938.

Veröffentlichungen über Gottfried Martin (Auswahl)

Martin, Gottfried/Schmidt, Gerhart/Heidemann, Ingeborg (Hgg.), In memoriam Gottfried Martin: Reden, gehalten am 30. Januar 1973 anlässl. d. Trauerfeier, Köln, Bonn, Hanstein, (Alma mater, Bd. 34), 1973.
Tilitzki, Christian, Die deutsche Universitätsphilosophie in der Weimarer Republik und im Dritten Reich, Berlin, Akad.-Verl.
Wenig, Otto (Hrsg.), 150 Jahre Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn. [...]: Verzeichnis der Professoren und Dozenten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn 1818 - 1968 / Hrsg. von Otto Wenig, Bonn, Bouvier, 1968.
Zitierhinweis

Gottfried Martin, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/df930c4c-9fc0-433b-8e80-7d4d3352b017. (Zugriff am 21.08.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.