Günter Heinemann

Prof. Dr. med. habil. Günter Bernhard Hermann Heinemann

Geb. in Gevelsberg

Gest.

Religionszugehörigkeit: Konfessionslos

GND: 11895282X; VIAF: 3270299

Professur in Mainz

  • 1966-1973, Professor für Chirurgie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1976, Professor für Chirurgie, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)

Fachgebiete: Chirurgie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1942-30.09.1944, Studium, Universität Tübingen, Fach: Medizin
  • 01.10.1945-30.09.1948, Studium, Universität Münster
  • 09.11.1948, Medizinisches Staatsexamen, Universität Münster
  • 17.12.1948, Promotion, Universität Münster, Titel der Dissertation: "Maligne teratoide Mischgeschwulst des corpus uteri"
  • 09.11.1948, Medizinisches Staatsexamen, Universität Münster
  • 01.12.1948-13.03.1951, Pflichtassistent, Städtisches Klinikum Kemperhof Koblenz, Innere Abteilung
  • 01.03.1950, Approbation, Arzt, Düsseldorf
  • April 1951-18.11.1951, Volontärassistent, Chirurgische Klinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, unbezahlt
  • 19.11.1951-30.06.1953, Volontärassistent, Chirurgische Klinik - Chirurgisch-Orthopädische Klinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.07.1953-31.05.1954, Außerplanmäßiger Assistent, Chirurgische Klinik - Chirurgisch-Orthopädische Klinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.06.1954-01.02.1961, Wissenschaftlicher Assistent, Chirurgische Klinik - Chirurgisch-Orthopädische Klinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 16.07.1956, Anerkennung als Facharzt, Chirurg
  • 03.06.1960, Habilitation, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Biologische Probleme der Sehnenstransplantation. Experimentelle Untersuchungen zum Einbau autoplastischer Transplantate."
  • 03.06.1960-24.07.1960, Privatdozent, Chirurgische Klinik - Chirurgisch-Orthopädische Klinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 25.07.1966-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Chirurgische Klinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1973-31.03.1976, Außerplanmäßiger Professor, Chirurgische Klinik, Universität Mainz, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)
  • 01.04.1976-30.09.1979, Nichtbediensteter Professor, Chirurgische Klinik, Universität Mainz, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)
  • 01.10.1979-30.09.1989, Nichtbediensteter Professor, Chirurgische Klinik, Universität Mainz, FB 04 Medizin (1979-2008)

Biographisches

  • Abitur, Hindenburg-Schule Bochum (heute: Lessing-Schule Bochum)
  • 01.06.1942-09.05.1945, Wehrdienst, Deutsche Kriegsmarine, Sanitätsoberfähnrich
  • 09.05.1945-01.10.1945, Gefangenschaft, englische Kriegsgefangenschaft
  • 01.10.1955, Heirat
  • 02.02.1961-31.05.1967, Oberarzt, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Chirurgische Klinik
  • 07.02.1963, Scheidung
  • 01.05.1964, Heirat
  • 01.06.1967-1987, Chefarzt, Kreiskrankenhaus Minden, Chirurgische Klinik

Weitere Informationen

  • Einen ursprünglich vorgesehenen Wechsel als Chefarzt an das Wenckebach-Klinikum in Berlin-Tempelhof lehnte Heinemann ab, da durch den Wegfall von Bundesmitteln der Aufbau einer eigenständigen Chirurgischen Abteilung nicht zu erwarten war. Stattdessen ging er ans Mindener Kreiskrankenhaus.

Quellen

  • Heinemann, Günter, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 102

Veröffentlichungen von Günter Heinemann (Auswahl)

Heinemann, Günter, Maligne teratoide Mischgeschwulst des Corpus uteri, Diss., o. O, 1948.
Zitierhinweis

Günter Heinemann, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d2d74e78-015d-4ff6-8c07-c9e0a910a681. (Zugriff am 25.05.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.