Günter Strauss

Prof. Dr. med. Günter Wilhelm Friedrich Strauss

Geb. in Trier

Gest. in Idar-Oberstein

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1204031320; VIAF: 71886178

Professur in Mainz

  • 1969-1972, Professor für Frauenheilkunde, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Geburtshilfe, Gynäkologie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • II. Trimester 1940-30.09.1941, Studium, Universität Marburg, Fach Medizin
  • 01.04.1943-30.09.1944, Studium, Universität Marburg, Zum Studium vom Heeresdienst beurlaubt
  • 01.04.1946-31.03.1948, Studium, Universität Marburg
  • 02.09.1948, Medizinisches Staatsexamen
  • 02.09.1948, Approbation, Arzt, Marburg
  • 01.11.1948-25.04.1949, Assistenzarzt, Marienkrankenhaus Trier, Chirurgische Abteilung
  • 01.12.1948, Promotion, Universität Marburg, Titel der Dissertation: "Experimentelle Untersuchungen am Menschen über den Einfluss künstlichen Fiebers auf die Aktivität der Cholinesterase des Blutserums"
  • 01.05.1949-15.05.1951, Arzt, Universität Marburg
  • 01.06.1951-31.06.1952, Gastarzt, Universität Marburg, Pathologisches Institut
  • 01.07.1952-01.12.1953, Volontärassistent, Universität Marburg, Pathologisches Institut
  • 01.05.1954-31.03.1959, Wissenschaftlicher Assistent, Klinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.01.1960-22.01.1964, Wissenschaftlicher Assistent, Klinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 1960, Anerkennung als Facharzt
  • 20.12.1963, Habilitation, Klaus Thomsen, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Histologisch-volumetrische Analyse des menschlichen Uterus und volumetrisch-biochemische Untersuchungen seines collagenen Bindegewebes"
  • 09.07.1969-30.11.1972, Außerplanmäßiger Professor, Klinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Biographisches

  • 02.03.1940, Abitur, Kaiser-Wilhelm-Schule Trier (heute: Max-Planck Gymnasium)
  • 02.10.1941-19.01.1946, Wehrdienst, Feldunterarzt, mit anschließender amerikanischer Kriegsgefangenschaft
  • 01.01.1954-30.04.1954, Gastarzt, Universität Hamburg
  • 01.06.1957-31.03.1959, Hebammenlehrer, Mainz, Hebammenlehranstalt Mainz
  • 01.04.1959-31.12.1959, Medizinalrat, Mainz, Hebammenlehranstalt Mainz
  • 23.01.1964-30.11.1972, Oberarzt, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Klinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten
  • 01.12.1972-, Chefarzt, Idar-Oberstein, Gynäkologische Abteilung Krankenhaus Idar-Oberstein

Namensvarianten

  • Günther Strauss

Quellen

  • Strauss, Günter, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 78

Veröffentlichungen von Günter Strauss (Auswahl)

Pschyrembel, Willibald/Strauss, Günter/Petri, Eckhard (Hgg.), Praktische Gynäkologie: für Studium, Klinik und Praxis, 5. neubearb. Aufl. 1991., Berlin/Boston, De Gruyter, 1992.
Strauss, Günter, Experimentelle Untersuchungen am Menschen über den Einfluss künstlichen Fiebers auf die Aktivität der Cholinesterase des Blutserums, Diss., o. O, 1948.
Zitierhinweis

Günter Strauss, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f43f8f77-8026-42ea-bfaa-129236349bda. (Zugriff am 07.07.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.