Gustav Ehrhart

Prof. Dr. phil. nat., Dr. rer. nat. h.c., Dr. med. h.c. Gustav Ehrhart

Geb. in Ludwigshafen am Rhein

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Konfessionslos

GND: 137945698; VIAF: 71834503

Professur in Mainz

  • 1951-1958, Professor für synthetische Arzneimittel, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Pharmazeutische Chemie

Akademische Laufbahn

  • 1918-1923, Studium, Universität Heidelberg
  • 1921-1923, Assistent, Theodor Curtius, Universität Heidelberg
  • 05.01.1922, Promotion, Universität Heidelberg, Titel der Dissertation: "Die Zersetzung des Benzylazids in indifferenten Medien"
  • Dezember 1949-27.02.1951, Lehrbeauftragter, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 28.02.1951-30.09.1958, Honorarprofessor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät

Ehrungen

  • 1950, Ehrendoktor, Universität Stuttgart, zum Dr. rer. nat. h.c.
  • 1970, Bundesverdienstkreuz, Großes Verdienstkreuz
  • Ehrendoktor, Universität Frankfurt am Main, zum Dr. med. h.c.
  • Ehrendoktor, Universität Gießen
  • Ehrendoktor, Universität Graz

Biographisches

  • Juli 1914, Abitur, Ludwigshafen am Rhein
  • 1914-1918, Wehrdienst
  • April 1923-1927, Berufliche Tätigkeit, Chemiker, Farbwerke Höchst
  • 1927-1949, Berufliche Tätigkeit, Stellvertretender Leiter, I.G. Farbenindustrie AG, Pharmazeutisch-wissenschaftliches Labore
  • 1949-1961, Berufliche Tätigkeit, Leiter, I.G. Farbenindustrie AG, Pharmazeutisch-wissenschaftliches Labore
  • April 1934-01.04.1936, Politische Mitgliedschaft, SA
  • 01.05.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • September 1939-November 1942, Wehrdienst, Hauptmann der Reserve
  • 1951-1953, Berufliche Tätigkeit, Stellvertretendes Vorstandsmitglied, I.G. Farbenindustrie AG
  • 1953-1961, Berufliche Tätigkeit, Vorstandsmitglied, Farbwerke Höchst

Weitere Informationen

  • Erhart bezeichnete sich selbst als "freireligiös" und galt als guter Cellospieler
  • Zusammen mit Max Bockmühl gelang ihm erstmals die Synthese des Heroin-Ersatzstoffes Methadon.

Veröffentlichungen über Gustav Ehrhart (Auswahl)

Bartmann, Wilhelm, Zwischen Tradition und Fortschritt: aus der Geschichte der Pharmabereiche Von Bayer, Hoechst und Schering von 1935-1975, Stuttgart, F. Steiner, Frankfurter historische Abhandlungen, 2003.
Zitierhinweis

Gustav Ehrhart, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c913809d-9e05-4abd-8ab1-512690542884. (Zugriff am 21.10.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.