Gustav Kuschinsky

Prof. Dr. med. Gustav Wilhelm Franz Kuschinsky

Geb. in Berlin

Gest. in Wiesbaden

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 106235931; VIAF: 59571581

Professur in Mainz

  • 1946-1972, Professor für Pharmakologie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Pharmakologie

Nachfolger: Erich Muscholl

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1922-30.09.1922, Studium, Universität Tübingen, Fach: Medizin
  • 01.04.1923-30.09.1923, Studium, Universität Marburg
  • 01.10.1923-31.03.1925, Studium, Universität Berlin
  • 01.04.1925-30.09.1925, Studium, Universität Innsbruck
  • 01.04.1925-31.03.1927, Studium, Universität Berlin
  • 24.06.1927, Medizinisches Staatsexamen, Universität Berlin
  • 01.07.1928, Approbation, Arzt
  • 25.03.1929, Promotion, Alfred Schittenhelm, Universität Kiel, Titel der Dissertation: "Über das Verhalten von Kalium und Calcium im Blute des Hundes beim Histaminschock"
  • 01.10.1928-02.11.1928, Volontär, Werner-von-Siemens-Institut für Röntgenforschung Berlin-Moabit
  • 01.10.1929-31.03.1931, Hilfsassistent, Universität Berlin, Pharmakologisches Institut
  • 01.10.1931-Februar 1933, Assistent, Universität Berlin
  • 21.03.1933, Habilitation, Wolfgang Heubner, Universität Berlin
  • 01.03.1933-31.08.1936, Professor, Staatliche Tung-Chi-Universität Shanghai
  • 01.11.1936-30.09.1938, Oberassistent, Universität Berlin, Pharmakologisches Institut
  • 01.10.1938-03.09.1939, Lehrstuhlvertreter, Universität Graz
  • 17.02.1939-10.09.1939, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Berlin
  • 11.09.1939-31.12.1939, Außerplanmäßiger Professor, Deutsche Universität Prag
  • 01.01.1940-1945, Ordentlicher Professor, Deutsche Universität Prag
  • 01.01.1940-1945, Direktor, Pharmakologisch-pharmakognostisches Institut, Deutsche Universität Prag
  • 15.11.1946-31.03.1972, Ordentlicher Professor, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1947-31.03.1972, Direktor, Pharmakologisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1951-31.03.1952, Dekan, Medizinische Fakultät
  • 31.03.1972, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1951-1992, Medizinische Gesellschaft Mainz, Gründungsmitglied
  • Deutsche Pharmakologische Gesellschaft

Biographisches

  • 01.11.1928-31.07.1929, Berufliche Tätigkeit, Hilfsarzt, Berlin
  • 01.04.1931-30.09.1931, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Hamburg
  • 01.05.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 1951-1957, Vorstandsmitglied, Deutsche Pharmakologische Gesellschaft

Quellen

  • Kuschinsky, Gustav, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 10
  • Kuschinsky, Gustav, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 11

Veröffentlichungen von Gustav Kuschinsky (Auswahl)

Kuschinsky, Gustav, Lüllmann, Heinz & Mohr, Klaus, Kurzes Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie: 433 Formeln, 46 Tabellen, 13., neubearb. Aufl., Stuttgart New York, Thieme, 1993.
Zitierhinweis

Gustav Kuschinsky, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ce66c927-ac9a-4eb8-8535-ed3b8c51e3da. (Zugriff am 19.02.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.