Alexander Herrmann

Prof. Dr. med. Alexander Herrmann

Geb. in Darethen (Ostpreußen; heute: Dorotowo)

Gest. in München

GND: 1136676783; VIAF: 309667266

Professur in Mainz

  • 1946-1952, Professor für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Chirurgie, Gynäkologie

Nachfolger: Hans Leicher

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1919-06.08.1981, Studentische Mitgliedschaft, Mitglied, Königsberger Burschenschaft Gothia zu Göttingen
  • 1922, Medizinisches Staatsexamen
  • ca 1918-1919, Studium, Universität Königsberg
  • vor 1922, Studium, Universität München, Fach: Medizin
  • vor 1922, Studium, Universität Berlin
  • 29.05.1923, Promotion, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Über Kindsmord in Berlin in den Jahren 1914 bis 1920"
  • 30.04.1923, Approbation, Arzt
  • 1929, Habilitation, Universität Gießen
  • 1929-1934, Privatdozent, Universität Gießen
  • 1934-1939, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Gießen
  • 1939-1945, Ordentlicher Professor, Universität Greifswald
  • 1939-1945, Direktor, HNO-Klinik Greifswald
  • 1946-30.09.1952, Ordentlicher Professor, Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1947-30.09.1952, Direktor, Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1952-1968, Ordentlicher Professor, Universität München
  • 1968, Emeritierung, Universität München

Biographisches

  • Januar 1917-Januar 1919, Wehrdienst, Garde-Pionier-Regiment 4, Freiwilliger
  • März 1919-Juni 1919, Wehrdienst, Freikorps, Soldat
  • April 1927-1934, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, HNO-Klinik Gießen
  • Mai 1933-Juli 1935, Politische Mitgliedschaft, SA
  • Oktober 1934-, Berufliche Tätigkeit, Chefarzt, Klinikum Erfurt, HNO Klinik
  • 15.01.1936-23.02.1945, Politische Mitgliedschaft, SS, Oberscharführer, Eintritt rückdatiert auf 15.01.1936. Mitgliedsnummer: 292024
  • 01.05.1937-23.02.1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, auf Antrag vom 06.07.1937. Mitgliedsnummer: 5.486.822. Aus der Partei ausgeschlossen, da er Frau und Kinder aus Greifswald evakuiert hatte

Weitere Informationen

  • Herrmann nahm 1920 am Kapp-Putsch teil.
  • In BArch R 601/1823 ist seine Konfession als "gottgläubig" angegeben.

Namensvarianten

  • Leo Alexander Herrmann; Axel Herrmann

Quellen

  • NSDAP-Kartei, Bundesarchiv Lichterfelde, BArch R 9361-VIII-Kartei
  • Herrmann, Alexander, Bundesarchiv Lichterfelde, BArch R 601/1823

Veröffentlichungen von Alexander Herrmann (Auswahl)

Herrmann, Alexander, Über Kindsmord in Berlin in den Jahren 1914 bis 1920.

Veröffentlichungen über Alexander Herrmann (Auswahl)

Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Alexander Herrmann, in: Münchener Medizinische Wochenschrift, 123 (1991), S. 98.
Zitierhinweis

Alexander Herrmann, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/cfd9e45b-1b61-41c9-80ae-4f70b540e451. (Zugriff am 18.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.