Hannes Laven

Prof. Dr. rer. nat. Hannes Laven

Geb. in Dremmen (heute: Heinsberg-Dremmen)

Gest. in Mainz

GND: 105455202; VIAF: 47226934

Professur in Mainz

  • 1959-1973, Professor für Genetik, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1983, Professor für Genetik, FB 21 Biologie (1973-2005)

Fachgebiete: Biologie, Genetik

Akademische Laufbahn

  • 05.04.1940, Promotion, Universität Königsberg, Titel der Dissertation: "Beiträge zur Biologie des Sandregenpfeifers (Charadrius hiaticula L.)"
  • 10.07.1958, Habilitation, Universität Tübingen, Titel der Habilitationsschrift: "Plasmatische Vererbung bei Stechmücken und ihre Beziehungen zu Befruchtung, Keimzellbildung und Keimbahnsubstanzen"
  • 15.09.1958-15.07.1959, Gastprofessor, Universität Illinois Campus Urbana-Champaign
  • 01.11.1959-18.11.1959, Lehrstuhlvertreter, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 19.11.1959-28.02.1962, Außerordentlicher Professor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.03.1962-31.03.1983, Ordentlicher Professor, FB 21 Biologie (1973-2005), Universität Mainz

Namensvarianten

  • Johann Laven

Veröffentlichungen von Hannes Laven (Auswahl)

Laven, Hannes, Plasmatische Vererbung bei Stechmücken und ihre Beziehungen zu Befruchtung, Keimzellbildung und Keimbahnsubstanzen, o. O, 1958.
Laven, Hannes, Beiträge zur Biologie des Sandregenpfeifers (Charadrius hiaticula L.), Diss., Berlin, Friedländer, 1940.
Zitierhinweis

Hannes Laven, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a5bbf68d-ba4f-4a03-bef6-b19e6be8987d. (Zugriff am 29.03.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Laven.jpg
Fotograf: Reiner Wierick. Quelle: Universitätsarchiv Mainz.