Hans-Diedrich Cremer

Prof. Dr. med. Hans-Diedrich Cremer

Geb. in Kiel

Gest. in Gießen

GND: 115399518; VIAF: 102338906

Professur in Mainz

  • 1950-1956, Professor für physiologische Chemie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Physiologische Chemie

Akademische Laufbahn

  • 1928-1995, Studentische Mitgliedschaft, Verband der Vereine Deutscher Studenten
  • 1928-1933, Studium, Universität Bonn, Fach: Medizin
  • 1928-1933, Studium, Universität Kiel
  • 1928-1933, Studium, Universität Innsbruck
  • 1928-1933, Studium, Universität Köln
  • Dezember 1933, Promotion, Universität Köln, Titel der Dissertation: "Funktionsstörungen der Kaninchen-Niere nach Nierenextraktinjektion"
  • vermutlich 1936-1942, Mitarbeiter, Konrad Lang, Militärärztliche Akademie Berlin
  • 25.01.1944, Habilitation
  • 1944-1945, Privatdozent, Universität Innsbruck
  • 1945-1946, Privatdozent, Universität Heidelberg
  • 1946-1950, Privatdozent, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1950-31.10.1956, Außerplanmäßiger Professor, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.11.1956-1960, Außerplanmäßiger Professor, Universität Gießen
  • 01.11.1956-1975, Direktor, Institut für Ernährungswissenschaften, Universität Gießen
  • 1960-1975, Ordentlicher Professor, Universität Gießen
  • 1975, Emeritierung, Universität Gießen

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1980-1995, Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Ehrenmitglied
  • American Institute of Nutrition, Ehrenmitglied

Ehrungen

  • 12.02.1985, Bundesverdienstkreuz, am Bande

Biographisches

  • 1942-1944, Berufliche Tätigkeit, Oberstabsarzt, Heeresgebirgssanitätsschule St. Johann/Tirol
  • 1961-1963, Berufliche Tätigkeit, Abteilungsleiter, Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, Rom, Abteilung für Angewandte Ernährungswissenschaft

Weitere Informationen

  • Als Abteilungsleiter an der Heeresgebirgssanitätsschule scheint Cremer an Kälteexperimenten an KZ-Häftlingen beteiligt gewesen zu sein. In diesem Kontext nahm er zusammen mit Konrad Lang im Oktober 1942 an der Tagung "Seenot" teil.
  • Cremers Lehrstuhl in Gießen für "Menschliche Ernährungslehre" war in Deutschland der erste seiner Art. Weiterhin etablierte er 1963 einen eigenen Studiengang Ökotrophologie an der Justus-Liebig Universität.

Namensvarianten

  • Hans-Dietrich Cremer

Veröffentlichungen von Hans-Diedrich Cremer (Auswahl)

Cremer, Hans-Diedrich, Funktionsstörungen der Kaninchen-Niere nach Nierenextraktinjektion, Düsseldorf, Nolte, 1934.

Veröffentlichungen über Hans-Diedrich Cremer (Auswahl)

Klee, Ernst, Das Personenlexikon zum Dritten Reich: wer war was vor und nach 1945, Koblenz, Ed. Kramer, 2008.
Klee, Ernst, Deutsche Medizin im Dritten Reich: Karrieren vor und nach 1945, Frankfurt am Main, S. Fischer, 2001.
Menden, Erich, Nachruf für Hans-Diedrich Cremer, < http://download.springer.com/static/pdf/17/art%253A10.1007%252FBF01636951.pdf?originUrl=http%3A%2F%2Flink.springer.com%2Farticle%2F10.1007%2FBF01636951&token2=exp=1467967104~acl=%2Fstatic%2Fpdf%2F17%2Fart%25253A10.1007%25252FBF01636951.pdf%3ForiginUrl%3Dhttp%253A%252F%252Flink.springer.com%252Farticle%252F10.1007%252FBF01636951*~hmac=4f901b10f1633ca52dabc5b0e36b9e81cf321bfbdd97bc80d564c43533496aa4 >, (8.7.2016).
Zirlewagen, Marc, Biographisches Lexikon der Vereine Deutscher Studenten, Norderstedt, Books on Demand, 2014.
Zitierhinweis

Hans-Diedrich Cremer, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ceb3836d-6c0c-40b7-95e6-04bd47ec46ac. (Zugriff am 20.08.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.