Hans-Joachim Eichhoff

Prof. Dr. rer. nat. Hans-Joachim Eichhoff

Geb. in Dautphe

Gest.

GND: 1212207548; VIAF: 57096176

Professur in Mainz

  • 1967-1973, Professor für Anorganische Chemie, Spektrochemie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1974, Professor für Anorganische Chemie, Spektrochemie, FB 19 Chemie (1973-1987)

Fachgebiete: Anorganische Chemie, Spektrochemie

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1931-30.09.1931, Studium, Universität Kiel, Fach: Medizin
  • 01.10.1931-31.03.1934, Studium, Universität Freiburg im Breisgau, Fach: Chemie
  • 01.04.1934-30.09.1934, Studium, Universität Königsberg
  • 01.10.1936-Februar 1939, Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter, Walter Noddack, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.08.1939-31.12.1939, Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Freiburg im Breisgau
  • 17.02.1939, Promotion, Walter Noddack, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Dissertation: "Die Lichtausbeute bei der Kohlensäureassimilation."
  • 01.04.1939-01.06.1942, Assistent, Walter Noddack, Universität Freiburg im Breisgau, Institut für physikalische Chemie
  • 25.05.1939, Diplom, Universität Freiburg im Breisgau, Chemiker
  • 18.05.1942-08.05.1945, Assistent, Berlin, Institut F4 der Heeresgasschutzlaboratorien
  • 01.06.1942-08.05.1945, Assistent, Walter Noddack, Reichsuniversität Straßburg, Institut für Physikalische Chemie
  • Oktober 1945, Assistent, Walter Noddack, Philosophisch-Theologische Hochschule Bamberg
  • 01.11.1947-01.11.1948, Assistent, Walter Noddack, Philosophisch-Theologische Hochschule Bamberg
  • 01.06.1949-31.01.1954, Assistent, Chemisches Institut - Anorganisch-analytische Abteilung, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.02.1954-03.02.1963, Oberassistent, Chemisches Institut - Anorganisch-analytische Abteilung, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 17.11.1961, Habilitation, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Spektrochemische Untersuchungen zur geologischen Altersbestimmung nach der Rubidium-Strontium-Methode."
  • 04.02.1963-17.12.1968, Diätendozent, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.09.1965-22.02.1966, Forschungsaufenthalt, Instituto Nacional de Tecnología Industrial Buenos Aires, auf Einladung der Vereinten Nationen
  • 18.05.1967-17.12.1968, Außerplanmäßiger Professor, Anorganisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 18.12.1968-19.06.1973, Wissenschaftlicher Rat und Professor, Anorganisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-19.06.1973, Wissenschaftlicher Rat und Professor, Anorganisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, FB 19 Chemie (1973-1987)
  • 20.06.1973-30.09.1974, Abteilungsvorsteher und Professor, Anorganisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, FB 19 Chemie (1973-1987)
  • 30.09.1974, Emeritierung, Universität Mainz

Biographisches

  • 04.03.1931, Abitur, Staatliches Gymnasium mit Reformrealgymnasium in Wiesbaden
  • 1931-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 1931-1945, Politische Mitgliedschaft, SS, Unterscharführer
  • Februar 1934-Mai 1934, Werkstudent, IG-Farbenindustrie-AG AGFA, Frankfurt-Höchst (Frankfurt am Main)
  • Juli 1934-Oktober 1934, Werkstudent, IG-Farbenindustrie-AG AGFA, Frankfurt-Höchst (Frankfurt am Main)
  • 01.11.1934-12.10.1935, Wehrdienst
  • 28.08.1939-08.05.1945, Wehrdienst
  • 10.11.1945-01.11.1947, Gefangenschaft, Internierungslager Hammelburg

Weitere Informationen

Religion: gottgläubig

Namensvarianten

  • Hans Joachim Eichhoff

Quellen

  • Eichhof, Hans-Joachim, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 494

Veröffentlichungen von Hans-Joachim Eichhoff (Auswahl)

Eichhoff, Hans-Joachim, Spektrochemische Untersuchungen zur geologischen Altersbestimmung nach der Rubidium-Strontium-Methode: Teildr., Diss., Mainz, 1961.
Eichhoff, Hans-Joachim, Die Lichtausbeute bei der Kohlensäureassimilation, Diss., Berlin, J. Springer, 1939.
Zitierhinweis

Hans-Joachim Eichhoff, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d9a0d73f-ddae-4166-b69d-8647444be76e. (Zugriff am 02.07.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.