Hans Joachim Gosepath

Prof. Dr. med. Hans Joachim Gosepath

Geb. in Herten

Gest. in Trier

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1065210221; VIAF: 162181251

Professur in Mainz

  • 1966-1973, Professor für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Medizinische Fakultät
  • 1973-1976, Professor für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)

Fachgebiete: Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1952-31.03.1953, Studium, Universität Freiburg im Breisgau, Fach: Medizin
  • 01.04.1953-31.03.1954, Studium, Universität Marburg
  • 01.04.1954-30.09.1954, Studium, Universität Kiel
  • 01.10.1954-31.03.1955, Studium, Paris
  • 01.04.1955-31.03.1957, Studium, Universität München
  • 08.08.1957, Medizinisches Staatsexamen, Universität München
  • 09.08.1957, Promotion, Universität München, Titel der Dissertation: "Die Geschichte der Hals- Nasen- Ohrenheilkunde in München."
  • 01.09.1957-31.07.1958, Medizinalpraktikant, Klinikum München-Schwabing, Pathologisches Institut
  • 01.10.1958-31.08.1959, Medizinalpraktikant, Städtisches Krankenhaus Süd Lübeck, Innere Abteilung
  • 01.10.1959-31.01.1960, Medizinalpraktikant, Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen, Geburtshilflich-gynäkologische Abteilung
  • 01.02.1960-15.05.1960, Medizinalpraktikant, Krankenhaus Martha-Maria München, Chirurgische Abteilung
  • 31.05.1960, Approbation, Arzt, München
  • 01.06.1960-15.03.1966, Wissenschaftlicher Assistent, Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.10.1962-30.09.1963, Wissenschaftlicher Assistent, Krankenhaus Boucicaut Paris
  • 22.04.1964, Anerkennung als Facharzt, für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Facharzt
  • 18.02.1966, Habilitation, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Physiologische und patho-physiologische Veränderungen an Ringknorpel und Aryknorpel sowie am Cricoarytaenoidgelenk des Menschen und ihre funktionelle Beziehungen zueinander."
  • 18.02.1966-08.12.1970, Privatdozent, Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 09.12.1970-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1973-31.03.1976, Außerplanmäßiger Professor, Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Universität Mainz, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)
  • 01.04.1976-30.09.1979, Nichtbediensteter Professor, Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Universität Mainz, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)
  • 01.10.1979-31.03.1995, Nichtbediensteter Professor, Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Universität Mainz, FB 04 Medizin (1979-2008)

Biographisches

  • 05.03.1953, Abitur, Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Herten
  • 16.03.1966-31.01.1972, Oberarzt, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Hals-, Nasen- und Ohrenklinik
  • 01.02.1972-1994, Chefarzt, Trier, Krankenanstalt Mutterhaus der Borromäerinnen - HNO-Abteilung

Namensvarianten

  • Jochen Gosepath

Quellen

  • Gosepath, Hans Joachim, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 107

Veröffentlichungen von Hans Joachim Gosepath (Auswahl)

Gosepath, Hans Joachim, Die Geschichte der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde in München, Diss., München, 1957.
Gosepath, Jochen, Physiologische und patho-physiologische Veränderungen an Ringknorpel und Aryknorpel sowie Cricoarytaenoidgelenk des Menschen und ihre funktionellen Beziehungen zueinander, Mainz, 1966.
Zitierhinweis

Hans Joachim Gosepath, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f3e9a8a6-7d31-4868-850e-ce41d158adb3. (Zugriff am 25.05.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.