Hans Rochelmeyer

Prof. Dr. Hans Rochelmeyer

Geb. in Vadenrod

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Konfessionslos

GND: 138398992

Professur in Mainz

  • 1946-1973, Professor für Pharmazie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1976, Professor für Pharmazie, FB 20 Pharmazie (1973-1987)

Fachgebiete: Pharmazie

Akademische Laufbahn

  • 1925-1926, Studium, Universität Darmstadt, Fach: Kultur- und Staatswissenschaften
  • 1930, Studium, Universität München
  • 1931-09.06.1932, Studium, Universität Frankfurt am Main, Fach: Chemie
  • 09.06.1932, Erstes Staatsexamen
  • 17.11.1934, Approbation, Apotheker
  • 01.10.1934-18.04.1942, Assistent, Universität Frankfurt am Main
  • 05.06.1936, Promotion, Hugo Dieterle, Universität Frankfurt am Main, Titel der Dissertation: "Über das Solanidin t."
  • 15.12.1939, Habilitation, Hugo Dieterle, Universität Frankfurt am Main, Titel der Habilitation: "Beiträge zur Konstitutionsaufklärung der Alkaloide Solatunin und Solasonin"
  • 19.05.1942-30.09.1945, Oberassistent, Universität Frankfurt am Main
  • 01.07.1946-31.03.1949, Außerordentlicher Professor, Pharmazeutisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1949-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Pharmazeutisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1947-31.03.1973, Direktor, Pharmazeutisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-30.09.1975, Ordentlicher Professor, Pharmazeutisches Institut, FB 20 Pharmazie (1973-1987), Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1975, Direktor, Pharmazeutisches Institut, FB 20 Pharmazie (1973-1987), Universität Mainz
  • 1973-1975, Dekan, FB 20 Pharmazie (1973-1987), Universität Mainz
  • 30.09.1975, Emeritierung, Universität Mainz, FB 20 Pharmazie (1973-1987)
  • 01.10.1975-31.03.1976, Lehrstuhlvertreter, Pharmazeutisches Institut, FB 20 Pharmazie (1973-1987), Universität Mainz

Biographisches

  • 01.04.1926-21.03.1928, Ausbildung, Lehrling, Mainz, Schwanen-Apotheke
  • 1928-1930, Berufliche Tätigkeit, Apothekenassistent, Mannheim, Basel, Frankfurt am Main
  • 27.07.1933-30.09.1938, Politische Mitgliedschaft, SA, Rottenführer, Sanitäts-SA
  • 15.11.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 01.10.1939-12.08.1943, Wehrdienst, Kriegsverwendung als Wehrpharmazeut
  • 01.10.1945-, Berufliche Tätigkeit, Apotheker, Reinheim / Odenwald
  • 1945, Berufliche Tätigkeit, Geschäftsführer, Apothekerkammer, Frankfurt am Main

Weitere Informationen

  • Rochelmeyer sympathisierte wie sein Vater mit dem Sozialismus. Er war von 1929-1933 Mitglied eines Arbeitersportvereins. Unter anderem aufgrund dessen wurde ihm in der Zeit des Nationalsozialismus immer wieder politische Unzuverlässigkeit unterstellt.
  • 1973 stiftete der fußballbegeisterte Rochelmeyer den "Rochelmeyer-Pokal" um den zeitweise fast alle bundesdeutschen Pharmazeuten ein Turnier austrugen. Eine weitere Leidenschaft des Pharmazeuten galt Deckenfresken des Rokoko.
  • 1993 errichtete die Universität Mainz eine nach Rochelmeyer benannte Stiftung.

Quellen

  • Rochelmeyer, Hans, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 51
  • Rochelmeyer, Hans, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 54

Veröffentlichungen von Hans Rochelmeyer (Auswahl)

Rochelmeyer, Hans, Beiträge zur Konstitutionsaufklärung der Alkaloide Solatunin und Solasonin, Diss., Gelnhausen, 1939.
Rochelmeyer, Hans, Über Solanidin t, Diss., Gelnhausen, 1936.

Veröffentlichungen über Hans Rochelmeyer (Auswahl)

Ut omnes unum sint. Teil 3. Gründungsprofessoren der Chemie und Pharmazie, Stuttgart, Steiner, Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, 2009.
Zitierhinweis

Hans Rochelmeyer, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/e901d394-ee89-43eb-8418-15ebe258cda4. (Zugriff am 23.01.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.