Harro Jensen

Prof. Dr. phil. Harro de Wet Jensen

Geb. in Marburg

Gest. in Kronberg

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 117713589; VIAF: 72178392

Professur in Mainz

  • 1954-1969, Professor für Anglistik, Auslands- und Dolmetscherinstitut Germersheim

Fachgebiete: Anglistik

Nachfolger: Horst Drescher

Akademische Laufbahn

  • Studentische Mitgliedschaft, Verein Deutscher Studenten Marburg
  • 08.05.1919-22.10.1920, Studium, Universität Marburg, Fächer, Deutsch, Englisch, Geschichte
  • 30.10.1920-06.04.1921, Studium, Universität München
  • 30.04.1921-09.07.1921, Studium, Universität Graz
  • 22.10.1921-16.02.1926, Studium, Universität Marburg
  • 22.07.1925, Promotion, Karl Helm, Universität Marburg, Titel der Dissertation: "Wolfram und sein Werk : Der Stil des Parzival als Ausdruck der Persönlichkeit Wolframs und seiner Anteilnahme am Geschehen der Handlung; Ein Versuch"
  • 22.09.1926, Erstes Staatsexamen, Universität Marburg
  • Oktober 1926-Dezember 1927, Forschungsreise, Großbritannien
  • 1926-1927, Stipendiat, Preußisches Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung
  • Oktober 1926-Juni 1927, Lektor, Universität Aberystwyth
  • 01.05.1931-31.03.1933, Außerplanmäßiger Assistent, Universität Marburg
  • 27.05.1933, Habilitation, Universität Marburg, Titel der Habilitationsschrift: "Das konservative Welt- und Staatsbild Edmund Burkes"
  • 01.04.1933-30.09.1935, Privatdozent, Universität Marburg
  • 01.04.1933-30.09.1936, Assistent, Universität Marburg
  • 01.11.1935-30.09.1936, Lehrstuhlvertreter, Universität Heidelberg
  • 01.10.1936-1943, Außerordentlicher Professor, Universität Heidelberg
  • 01.10.1936-19.11.1945, Direktor, Universität Heidelberg, Englisches Seminar
  • 08.05.1943-19.11.1945, Ordentlicher Professor, Universität Heidelberg
  • 01.04.1950-31.03.1954, Lektor, Auslands- und Dolmetscherinstitut Germersheim
  • Januar 1954-30.09.1969, Ordentlicher Professor, Auslands- und Dolmetscherinstitut Germersheim, Universität Mainz
  • 30.09.1969, Emeritierung, Universität Mainz, Auslands- und Dolmetscherinstitut Germersheim

Biographisches

  • April 1929-Oktober 1929, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Deutsche Blindenstudienanstalt Marburg
  • 01.11.1932-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitgliedsnummer: 1.360.880
  • Herbst 1933-1936, Kreisschulungsleiter, NSDAP
  • Mai 1933-1935, Politische Mitgliedschaft, SA, Rottenführer
  • 11.11.1933, Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Mitunterzeichner
  • Februar 1941-Juli 1945, Wehrdienst, Dolmetscher, Dienst unter anderem in der 1. Dolmetscher-Lehrabteilung des O.K.W.
  • Juli 1945-März 1947, Gefangenschaft, britische Kriegsgefangenschaft

Weitere Informationen

  • Jensens Vater war der Marburger Ordinarius für Assyrologie Peter Jensen.
  • Seinen Heidelberger Lehrstuhl scheint Jensen nur pro forma innegehabt zu haben. Seine Ernennung erfolgte in absentia, da er sich zu dieser Zeit im Krieg befand. Das Ordinariat endete durch eine Amtsenthebung der amerikanischen Militärregierung. Die Spruchkammer kommt zu dem Schluss, dass seine Beförderungen vor allem durch seine enge Verbindung zum Nationalsozialismus bedingt waren.
  • 1978 stellte Jensen selbst einen Nachlass zusammen, der heute im Anglistischen Seminar der Universität Heidelberg lagert.

Quellen

  • Jensen, Harro, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1006

Veröffentlichungen von Harro Jensen (Auswahl)

Jensen, Harro, Das konservative Welt- und Staatsbild des Edmund Burkes, in: Anglia, 63 (1934), S. 155–291.
Jensen, Harro, Wolfram und sein Werk : Der Stil d. Parzival als Ausdr. d. Persönlichkeit Wolframs u. seiner Anteilnahme am Geschehen d. Handlung ; Ein Versuch, Kirchhain, 1927.

Veröffentlichungen über Harro Jensen (Auswahl)

Drüll, Dagmar, Heidelberger Gelehrtenlexikon. [...]: 1933 - 1986, Berlin, Springer, 2009.
Eckart, Wolfgang Uwe/Sellin, Volker/Wolgast, Eike/Universität Heidelberg (Hgg.), Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus, Heidelberg, Springer, 2006.
Hausmann, Frank-Rutger, Anglistik und Amerikanistik im „Dritten Reich“, Frankfurt am Main, Klostermann, 2003.
Zirlewagen, Marc, Biographisches Lexikon der Vereine Deutscher Studenten, Norderstedt, Books on Demand, 2014.
Zitierhinweis

Harro Jensen, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/fb284174-c2e5-4089-93cf-7097ed773775. (Zugriff am 20.01.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.