Heinrich Bredt

Prof. Dr. med. habil. Dr. phil. h. c. Heinrich Konrad Bredt

Geb. in Oberneudorf (Siebenbürgen)

Gest. in Freiburg im Breisgau

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 116469528; VIAF: 8140308

Professur in Mainz

  • 1959-1973, Professor für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1974, Professor für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie, FB 06 Klinisch-theoretische Medizin (1973-1979)

Fachgebiete: Pathologie

Vorgänger: Fritz Klinge

Akademische Laufbahn

  • 1924-1989, Studentische Mitgliedschaft, Verein Deutscher Studenten Tübingen
  • 01.10.1924-30.09.1925, Studium, Universität Graz, Fach: Medizin
  • 01.10.1925-1929, Studium, Universität Tübingen
  • 1929-1930, Studium, Universität Berlin
  • 1930, Medizinisches Staatsexamen, Universität Berlin
  • September 1931, Promotion, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Ein Fall von Uterus masculinus simplex rudimentarius nebst multiplen Missbildungen bei einem Neugeborenen"
  • 1932, Approbation, Arzt
  • 1932-1935, Assistent, Universitätsklinikum Charité der Humboldt-Universität Berlin
  • Juni 1935, Habilitation, Universität Breslau, Titel der Habilitationsschrift: "Formdeutung und Entstehung des mißgebildeten menschlichen Herzens"
  • August 1935-1942, Privatdozent, Universität Leipzig
  • 1935, Assistent, Universität Leipzig
  • 1936-1942, Prosektor, Universität Leipzig
  • 1942-1945, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Leipzig
  • 19471948, Lehrstuhlvertreter, Universität Leipzig
  • 1949-1959, Ordentlicher Professor, Universität Leipzig
  • 1950-1951, Prodekan, Universität Leipzig, Medizinische Fakultät
  • 1951, Dekan, Universität Leipzig, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1959-1974, Ordentlicher Professor, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1959-30.09.1973, Direktor, Pathologisch-Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1962-1963, Dekan, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1963-31.03.1966, Senator, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1974, Emeritierung, Universität Mainz, FB 06 Klinisch-theoretische Medizin (1973-1979)

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1951-1959, Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
  • 1951-1989, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle (Saale)
  • 1955-1969, Deutsche Akademie der Wissenschaften Berlin, Ost
  • 1965-1989, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

Ehrungen

  • 1954, Nationalpreis der DDR, II. Klasse
  • 1976, Gutenberg-Plakette der Stadt Mainz
  • Juli 1979, Bundesverdienstkreuz, I. Klasse

Biographisches

  • 1924, Abitur, Bistritz (Rumänien, heute: Bistriţa)
  • 1931, Einbürgerung
  • 1933-, Politische Mitgliedschaft, HJ, Arzt
  • 1933-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 1936, Heirat, Magdalene Landmann
  • 1941-1944, Wehrdienst, Arzt, kriegsverwendung als Beratender Pathologe
  • 1944-1946, Gefangenschaft, Rumänische und russische Kriegsgefangenschaft
  • 1948, Berufliche Tätigkeit, Prosektor, Cottbus
  • 1949-1960, Sekretär, Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Klasse
  • 1953-1958, Vizepräsident, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1959, Flucht, Leipzig, nach Mainz
  • 1969-1971, Vizepräsident, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
  • 1971, Präsident, Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie, Nürnberg
  • 1971-1979, Präsident, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

Weitere Informationen

  • Bredts Sohn ist der Freiburger Medizinordinarius Wolfgang Bredt

Veröffentlichungen von Heinrich Bredt (Auswahl)

Bredt, Heinrich, Extreme Lebensbedingungen und organische Gefässerkrankung : Zusammenfassender Erfahrungsbericht über d. Einfluss extremer Lebensbedingungen auf Entstehung u. Verschlimmerung arterieller Verschlusskrankheiten / Heinrich Bredt ; Hans-H. Stelzig, Stuttgart, Kohlhammer, 1967.
Bredt, Heinrich, Über den Tod : Eine naturwissenschaftl. Betrachtung / Heinrich Bredt, Berlin, Akademie-Verl., 1958.
Bredt, Heinrich, Ein Fall von Uterus masculinus simplex rudimentarius nebst multiplen Missbildungen bei einem Neugeborenen, Berlin, J. Springer, 1931.

Veröffentlichungen über Heinrich Bredt (Auswahl)

Gläser, Albrecht, Heinrich Bredt (29.1.1906-1.11.1989), in: Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, (1989–1990), S. 231–232.
Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Seifert, Gerhard, Heinrich Bredt (29.1.1906-1.11.1989), in: Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie, 74 (1990), S. 683–688.
Thews, Gerhard, Nachruf auf Heinrich Bredt, in: Akademie der Wissenschaften und der Literatur zu Mainz, (1989), S. 92–94.
Zirlewagen, Marc, Biographisches Lexikon der Vereine Deutscher Studenten, Norderstedt, Books on Demand, 2014.
Gutenberg-Plakette für Prof. Bredt, in: Jogu. Das Hochschulmagazin, S. 12.
Fackelzug als Dankeszeichen, in: Jogu. Das Hochschulmagazin, S. 12.
Art:Heinrich Konrad Bredt, in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,  Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,  Historisches Seminar der Universität Leipzig., .
Zitierhinweis

Heinrich Bredt, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c137c827-d2b2-4d9f-b19b-13517d2fde46. (Zugriff am 23.10.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.