Heinrich Müller

Prof. Dr. med. Heinrich Müller

Geb. in Ratingen

Gest.

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1109897731; VIAF: 129147095094225082140

Professur in Mainz

  • 1946-1972, Honorarprofessor für Pathologie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Anatomie, Pathologie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 1904-1909, Studium, Universität Bonn
  • 1904-1909, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1904-1909, Studium, Universität Berlin
  • 1904-1909, Studium, Universität München
  • 1904-1909, Studium, Universität Straßburg
  • 21.05.1909, Medizinisches Staatsexamen, Universität Straßburg
  • 01.06.1909-Mai 1910, Medizinalpraktikant, Universität Straßburg, Poliklinik
  • 21.01.1910, Promotion, Universität Straßburg
  • 31.05.1910, Approbation, Arzt
  • Mai 1910-31.03.1911, Assistent, Universität Straßburg, Poliklinik
  • 01.10.1912-31.03.1913, Hilfsarbeiter, Robert-Koch-Institut Berlin
  • 01.03.1913-31.05.1913, Volontärassistent, Universität Berlin, Institut für gerichtliche Medizin
  • 27.01.1922-28.02.1924, Privatdozent, Medizinische Akademie Düsseldorf
  • 27.01.1922, Habilitation, Medizinische Akademie Düsseldorf, Titel der Habilitationsschrift: "Studien über den Pleuradruck"
  • 30.04.1949, Pensionierung
  • 1946-31.07.1972, Honorarprofessor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Biographisches

  • Ostern 1903, Abitur, Düsseldorf
  • 02.08.1914-31.03.1917, Wehrdienst, Oberarzt der Reserve
  • 20.03.1916, Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 19.07.1917, Franz-Joseph-Orden, Ritterkreuz
  • 15.08.1918, Verwundetenabzeichen, in schwarz
  • 27.01.1922-28.02.1924, Stellvertretender Direktor, Medizinische Akademie Düsseldorf, Pathologisches Institut
  • 01.03.1924-30.03.1945, Direktor, Städtisches Krankenhaus Mainz, Pathologisches Institut
  • 31.03.1945-28.11.1946, Direktor, Städtisches Krankenhaus Mainz

Weitere Informationen

  • Müllers Stelle im Pathologischen Institut des Mainzer Stadtkrankenhauses fiel mit der Übernahme durch die Universität weg. Daher setzte sich der Mainzer Oberbürgermeister dafür ein, ihn in den Lehrkörper der Universität aufzunehmen.

Quellen

  • Politische Belastung von Ärzten des Mainzer Stadtkrankenhaus, Universitätsarchiv Mainz, Best. 45, Nr. 170-2
  • Müller, Heinrich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 14
  • Müller, Heinrich, Stadtarchiv Mainz, Zugang 1973/22/92

Veröffentlichungen von Heinrich Müller (Auswahl)

Müller, Heinrich, Studien über den Pleuradruck, 1922.
Zitierhinweis

Heinrich Müller, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b0068fb4-940e-4f16-836f-4609128b5f7e. (Zugriff am 12.07.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.