Heinrich Schneider

Prof. Dr. theol. Heinrich Schneider

Geb. in Merkenfritz (heute: Hirzenhain)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 132480239; VIAF: 101042793

Professur in Mainz

  • 1946-1973, Professor für Altes Testament, Katholisch-Theologische Fakultät
  • 1973-1975, Professor für Altes Testament, FB 01 Katholische Theologie (1973-2005)

Fachgebiete: Altes Testament (katholisch)

Akademische Laufbahn

  • 1927-1931, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1931-03.06.1932, Studium, Priesterseminar St. Peter
  • 24.10.1935, Promotion, Arthur Allgeier, Universität Frankfurt am Main, Titel der Dissertation: "Die altlateinischen biblischen cantica"
  • 01.11.1935-01.03.1939, Student, Päpstliches Bibelinstitut Rom
  • 16.06.1943, Habilitation, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Habilitationsschrift: "Die biblischen Oden und die christliche Psalmodie bei den Griechen und Syrern"
  • 01.10.1945-31.03.1946, Dozent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.10.1946-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Alttestamentliches Seminar (kath.), Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1946-31.03.1973, Direktor, Alttestamentliches Seminar (kath.), Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1957-1959, Dekan, Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-31.03.1975, Ordentlicher Professor, Alttestamentliches Seminar (kath.), FB 01 Katholische Theologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1973-31.03.1975, Direktor, Alttestamentliches Seminar (kath.), FB 01 Katholische Theologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 31.03.1975, Emeritierung, Universität Mainz, FB 01 Katholische Theologie (1973-2005)

Ehrungen

  • 20.12.1959, Geistlicher Rat
  • 27.01.1981, Päpstlicher Ehrenprälat

Biographisches

  • 06.03.1932, Priesterweihe, Freiburg im Breisgau
  • 06.04.1932-22.10.1933, Berufliche Tätigkeit, Vikar, Karlsruhe, ebenso Bruchsal
  • 15.03.1939-22.10.1940, Berufliche Tätigkeit, Vikar, Freiburg im Breisgau
  • 23.10.1940-30.09.1946, Berufliche Tätigkeit, Pfarrer, Gottenheim

Weitere Informationen

  • Zwar reichte Schneider seine Habilitation schon 1939 ein, wurde aber aus politischen Gründen erst 1942 zum Dr. habil ernannt.
  • Einen Ruf an die Universität Bonn lehnte Schneider 1959 zugunsten der Mainzer Universität ab.

Quellen

  • Schneider, Heinrich, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 59
  • Schneider, Heinrich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 60

Veröffentlichungen von Heinrich Schneider (Auswahl)

Schneider, Heinrich, Kirche, Bibel und Abstammungslehre, Freiburg i. Br, Herder, 1946.
Schneider, Heinrich, Die altlateinischen biblischen Cantica, Diss., Beuron i. Hohenzollern, Beuroner Kunstverl, 1938.

Veröffentlichungen über Heinrich Schneider (Auswahl)

Anger, Gunnar, Schneider, Heinrich, in: , Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, S. 1420–1428.
Zitierhinweis

Heinrich Schneider, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d5917b27-c53f-4bf5-9c1d-18613f842451. (Zugriff am 29.05.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.